Alte Sprachen faszinieren jungen Menschen

  • Herzlich gratulieren Schulleiter Bernhard Stegmann und der Leiter des Lateinkurses Daniel Wübbena dem Preisträger Harald Schmid zu seiner Leistung beim Landeswettbewerb Alte Sprachen.

 

„Zukunft braucht Herkunft“ – Unter diesem Motto lädt der Landeswettbewerb Alte Sprachen dazu ein, sich tüftelnd, übersetzend und kreativ mit den sprachlichen und kulturellen Grundlagen Europas zu befassen. Regelmäßig nehmen auch Schülerinnen und Schüler der Oberstufe von St. Stephan am Landeswettbewerb für Alte Sprachen der ‚Elisabeth J. Saal-Stiftung zur Förderung der humanistischen Bildung in Bayern‘ teil – immer wieder mit beachtenswerten Ergebnissen. Denn die alten Sprachen sind lebendig und üben nach wie vor eine große Faszination auf die jungen Menschen aus – eben weil sie uns vielfältige Einblicke in unsere kulturelle Vergangenheit ermöglichen.

Beim 28. Landeswettbewerb war nun Harald Schmid (Q12) in Latein erfolgreich. Er erreichte die vorletzte Runde und erhält von der Stiftung für diese Leistung eine Anerkennungsurkunde sowie einen attraktiven Buchpreis.

Herzlichen Glückwunsch!