Ausstellung „Mathematicon“ für die Klassen 5 bis 10

  • Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a entdecken gemeinsam interessante mathematische Zusammenhänge und lernen Mathe von einer ganz anderen Seite kennen.
  • Die „Leonardo-Brücke“ hält faszinierenderweise ganz ohne Klebstoff, Nägel, Dübel oder andere Fixiermittel. Die Grundidee besteht in der Übertragung des Flechtprinzips auf starre Bauteile, denn so stützen sich diese durch geschickte Verschränkung gegenseitig.
  • Wie? Diese vier Holzteile sollen eine Pyramide ergeben? Hier ist geometrisches Vorstellungsvermögen gefragt.

Mathematik ist anschaulich, konkret, sinnlich, lebendig, spannend und unendlich interessant. Genau dies will das Projekt-Seminar Mathematik der Q12 auf vielfältige Weise erlebbar werden lassen. Dazu haben sich die Mitglieder des Projektteams Themen überlegt, bei denen man Mathematik tatsächlich „anfassen“ kann. Zunächst galt es Ideen zu sammeln, Entwürfe anzufertigen und schließlich die mathematischen Objekte zu bauen. Nach und nach entstand so die Ausstellung „Mathematicon“ mit 14 Exponaten, an Hand deren man z. B. den Satz des Pythagoras veranschaulichen, stochastische Experimente durchführen oder das geometrische Vorstellungsvermögen schulen kann.

Daneben werden auf sechs übersichtlichen Plakaten mathematisch interessante Themen wie der Goldene Schnitt oder die Fibonacci-Zahlen erklärt.

In den kommenden beiden Wochen, vom 16. bis 27. Januar 2017, sind nun alle Klassen unserer Schule eingeladen, mit ihrem Mathematiklehrer die Ausstellung zu besuchen und sich selbst davon zu überzeugen, dass Mathe einfach Spaß macht.