„Benedikt”: Eine Bilderreise

Die Generalprobe im Kleinen Goldenen Saal (19. März 2018)

Die Generalprobe im Kleinen Goldenen Saal am Tag vor der Uraufführung begleitete neben Meinrad Schmitt auch der Fotograf Ingo Dumreicher, der zahlreiche Eindrücke und Impressionen einfangen konnte. Mit einer kleinen Kaskade von Bildstrecken wollen wir einige dieser Eindrücke mit unseren Lesern teilen.

Die Uraufführung in Augsburg (20. März 2018)

  • Hier geht der Blick in die Weite der beteiligten Musikerinnen und Musiker, Sängerinnen und Sänger.
  • Lebendige, kraftvolle und mitreißende Chorpassagen prägen die Komposition des „Benedikt“-Oratoriums.
  • Das Ensemble der Uraufführung des Oratoriums „Benedikt“ im Überblick: Vorne mit den beiden Gesangssolisten Sabrina Steinbichler (Sopran) und Josef Kellermann (Tenor) füllten Chor und Orchester den Kleinen Goldenen Saal mit rund 170 Aktiven.
  • Die Dialog-Partner: P. Emmanuel Andres als Benedikt, Dr. Heinrich Röbe als Papst Gregor der Große und die Zehntklässlerin Alina Bauer als Journalistin
  • Meinrad Schmitt beim Schlussapplaus, den er gerne und sehr bescheiden mit den Jugendlichen und den Lehrkräften teilte, für die er – ein erfahrener Künstler in der Arbeit mit Laien – sein Oratorium geschaffen hat.

Über die Uraufführung, die im Kleinen Goldenen Saal in Augsburg stattfand, haben wir auf unserer Webseite schon in unserem Beitrag „Bewegende Uraufführung“ berichtet.

„Benedikt“ von Meinrad Schmitt kommt nach Füssen (21. März 2018)

Der Reisetag nach Füssen am Lech mit Meinrad Schmitts am Vorabend uraufgeführtem Oratorium „Benedikt“ war geprägt von den Kontexten: Der Aufführungsort St. Mang steht in enger Verbindung mit der gleichnamigen ehemaligen Benediktinerabtei, in der gerade eine große Schau vorbereitet wird. Ehe die Proben in dem barocken Schmuckstück St. Mang begannen, gab es für die Stephaner Gruppenführungen durch das bauliche Erbe und die Ausstellungsbereiche. Die nachmittägliche Probe, die in den Fotoaufnahmen noch dokumentiert ist, wird vor allem in Erinnerung bleiben durch die große Kälte, die an diesem Tag, dem Todestag und damit Namenstag Benedikts, herrschte. Den musikalischen „Benedikt“ in einer gelungenen Aufführung nach Füssen zu bringen, war aber eine angenehme Ehre.

„Benedikt“ im Barockjuwel von Ottobeuren (22. März 2018)

Ottobeuren mit der erhabenen und riesigen Barockbasilika war ebenfalls durch die Kälte geprägt, die in den Mauern des Gotteshauses herrschte. Mit großer Disziplin und Gelassenheit gelang auch hier vor einem aufmerksamen Publikum eine Aufführung von berührender Intensität.