Blick über den bayerischen Gartenzaun

  • Hessen, Bayern und Sachsen gehen beim Austausch von Förderkonzepten für begabte Schülerinnen und Schüler gemeinsame Wege. (Bildquelle: HiH)

Im Rahmen der länderübergreifenden Hospitation Sachsen – Hessen – Bayern waren am Gymnasium bei St. Stephan Ende März drei Gäste zu Besuch: Studienrat Daniel Rausch vom Rhabanus-Maurus-Gymnasium in Fulda sowie Schulleiterin Dr. Petra Seipel und ihr Kollege Dr. Uwe Schmidt vom Anton-Philipp-Reclam-Gymnasium in Leipzig warfen einen Blick in unsere Modellklassen und informierten sich über die etablierten Konzepte zur Begabtenförderung an unserer Schule und im Bezirk Schwaben.

Neben den Grundlagen zu unseren Modellklassen interessierten sie vor allem das Wahl-Intensivierungmodell, an dem ja alle Schüler der Klassen 7, 9 und 10 teilnehmen können, und die Konzeption der Begabungsstützpunkte in Schwaben. Viele gute Impulse hätten sie mitgenommen, sagten die Besucher abschließend nach zwei intensiven Tagen mit vielen Gesprächen – und sie freuen sich auf unseren Gegenbesuch an ihren eigenen Schulen, wo sie uns ihre Konzepte zur Förderung von Begabungen zeigen werden, damit wir uns dort Anregungen holen können.

Diese Hospitationen zwischen ausgewählten Schulen in Hessen, Bayern und Sachsen ermöglichen wertvolle Blicke über den Tellerrand des eigenen Schulsystems und wichtige Anregungen für die Schulentwicklung der beteiligten Schulen.