Der Mythos lebt!

  • Sisyphus, Minotaurus und das Haupt der Medusa – diese griechischen Mythen inspirierten die Sechstklässler in diesem Jahr besonders und sind „in natura“ im Schaukasten im zweiten Stock des Altbaus zu bewundern.

Ein griechischer Mythos soll es sein. Für die Umsetzung jedoch gibt es keinerlei Vorgaben. Und genau diese Freiheit nehmen sich unsere kreativen Schülerinnen und Schüler aus den sechsten Klassen, wenn sie sich voller Eifer auf die ausgeschriebene Aufgabe stürzen. Eine beeindruckende Fülle von Arbeiten wie Legoinstallationen, Pappmachégestaltungen, Holzskulpturen oder Laubsägearbeiten in Einzel- oder Gruppenarbeit wurden zum Abgabetermin am 19.2.2016 eingereicht. Der Jury, bestehend aus den Lateinlehrern dieser Jahrgangsstufe, fiel es entsprechend schwer, Sieger zu küren. Nunmehr stehen sie fest und sollen selbst zu Wort kommen.

Talu Supe (6d): „Ich habe Sisyphus genommen, da ich es interessant finde, wie Sisyphus einen Stein einen Berg hoch rollt, obwohl er weiß, dass der Stein wieder herunterrollt. Sisyphus ist mit Hilfe einer Erdnuss und einem Draht dargestellt, der Berg ist aus Holz. Eine Walnuss steht für den Stein.“

Melina Albandopulos und Ida Zimmermann (6a): „Wir haben den Minotaurus zuerst auf ein großes Blatt Papier vorgezeichnet. Dann haben wir passende Körperteile für den Minotaurus gesucht (z. B. Pappschachteln, Serviettenrollen…).Wir haben mit den Füßen begonnen und uns dann langsam hochgearbeitet und mit Pappmaché alles in die richtige Form gebracht. Zum Schluss musste der Minotaurus nur noch trocknen und anschließend bemalt werden.“

Luisa Baroch, Sophia Schaller und Vanessa Stuhler (6b): „Den Kopf der Medusa haben wir aus Pappmaché geformt. Das war eine sehr klebrige Angelegenheit, da wir sehr viel Kleister benötigt haben! Warum haben wir die Medusa gemacht? Wir haben geschaut, was es in der griechischen Mythologie alles gibt, und haben uns dann gemeinsam für die Medusa entschieden, da wir ihren Schlangenkopf megacool finden.“