Eine nicht ganz ruhige Kugel schieben

  • Nach intensiver Lernzeit nachmittags in die Bowlingbahn: Das war der passende Abschluss des vergangenen Seminarsamstages.
  • Erste Kegelerfahrungen, das Zusammenspiel im Team und wachsender Ehrgeiz gehörten zum Besuch auf der Bowlingbahn einfach dazu.

„Können wir mit Bande spielen?“, fragt der Erste, als die Gruppe von Schülerinnen und Schülern des Tagesinternats im Bowlingcenter Blubowl angekommen ist. Herr Rußer schüttelt den Kopf und meint, dass man es erst einmal ohne probieren solle, denn nur so könne man doch Bowling lernen. Also wagen sich die 20 Kinder und Jugendlichen, teilweise zum ersten Mal, an die großen Kugeln und versuchen ihr Glück. Die Kugeln und aller Anfang sind schwer, das ist schnell zu erkennen und zunächst rollt so manche der schweren, runde Geräte in die seitliche Rinne und die Kegel, die eigentlich fallen sollen, bleiben stehen.

Doch wie von Herrn Rußer vorhergesehen, verbessern sich die Schülerinnen und Schüler schnell und nach einer gewissen Zeit gibt es echte Erfolgserlebnisse. Als der erste „Strike“ – ein Treffer auf alle 9 Kegel in einem Wurf – gelingt, ist die Freude groß und der Ehrgeiz erwacht noch stärker.

Zwei Stunden langen spielen die Schülerinnen und Schüler des Tagesinternats im Rahmen des Seminarsamstages, am 11. Februar mit Ehrgeiz und Freude. Gute Würfe werden von allen gefeiert, schlechtere mit Bedauern hingenommen. Das Besondere sind der sportliche Ehrgeiz, der Einsatzwille und das Gruppenerlebnis. Nach zwei Stunden hat der eine oder andere schon einen leichten Muskelkater – und das untrügliche Gefühl, einem tollen Freizeitsport begegnet zu sein!