Elternbeirat hakt nach: Zeitungsartikel zum „G9“

Am 11. Januar 2017 berichtete die Augsburger Allgemeine Zeitung unter der Überschrift „Gymnasien: (Fast) alle wollen zurück zum G9“ über den Diskussionsprozess zum neunjährigen Gymnasium. Aus Sicht des Elternbeirats wurden in dem Zeitungsartikel leider wichtige Punkte nicht angesprochen und entscheidende Fragen nicht gestellt. Deshalb hat sich der Elternbeirat mit einer Stellungnahme an die Augsburger Allgemeine gewandt.

Kein Gymnasium der zwei Geschwindigkeiten

Die ausschließliche Fokussierung auf die Forderung einer neunjährige Lernzeit unterstützt aus unserer Sicht das Konzept der Bayerischen Staatsregierung, das die Entscheidung über die Laufzeit an die Schulgemeinschaft und den Sachaufwandsträger „delegiert“. Dieses Konzept wird für die Gymnasien nach der übereilten Einführung des G8 wiederholt große organisatorische, finanzielle und inhaltliche Probleme bringen. Das geplante Gymnasium der zwei Geschwindigkeit hat wenig gemeinsam mit dem von vielen Eltern geforderten „alten“ G9. Der achtjährige Lehrplan Plus bleibt nach den Plänen der bayerischen Staatsregierung Grundlage auch für die neunjährige Laufzeit.

Der Elternbeirat des Gymnasiums bei St. Stephan lehnt deshalb ein Gymnasium der zwei Geschwindigkeiten entschieden ab und fordert eine einheitliche Lösung für alle Gymnasien. Wir plädieren dafür, dass die aktuelle Diskussion viel stärker dazu genutzt wird, gymnasiale Bildung in Bayern weiterzuentwickeln. Die Beschränkung der Diskussion auf die Dauer des Gymnasiums überlagert aus unserer Sicht wichtige pädagogische und didaktische Fragen: Wie kann heute individuelles Lernen ermöglicht werden und wie kann ein neuer, kompetenzorientierter Lernbegriff sinnvoll eingeführt werden?

Hier können Sie die Stellungnahme im Wortlaut herunterladen.