Fröhlich und informativ: Aufnahmefeier der Neulinge

  • Aufnahmefeier heißt in St. Stephan immer auch: Selbst aktiv werden und en Gottesdienst mitgestalten.
  • Wege durch das Labyrinth eines Schuljahres – symbolisch dargestellt am Symbol des „Roten Fadens“.
  • Schulleiter Bernhard Stegmann begrüßt seine neuen Schüler und zahlreiche Mütter und Väter.
  • Grundschullotsin Andrea Pawlitschko, die die Gymnasialstarter in Deutsch begleitet, stellte sich ebenso vor …
  • … wie die Schülersprecher, die zugleich für ihre Schulpullover und Hoodies warben.
  • „Gesunde Pause“ von der kreativen und fröhlichen Seite.
  • Am Buffet der „Gesunden Pause“ herrschte reger Andrang und kam es schon zu etlichen Begegnungen der zwanglosen Art.

Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Stiftskirche und einer Begegnung in der Kleinen Aula startet die Stephanerzeit: Bei der „Aufnahmefeier“ ging es spirituell, informativ, fröhlich, kulinarisch und sportlich zu.

Der ökumenische Gottesdienst, den die Fünftklässlerinnen und Fünftklässler schon selbst aktiv mitgestalteten, entwickelte aus dem Bild des Weges durch Labyrinthe die Geschichte vom mythischen Helden Theseus, der mit Unterstützung und Zuversicht Großes schafft. In Gebet und Gesang, begleitet durch eine kleine Schülerband, wurde das Gefühl der Verbundenheit erlebbar.

Schulleiter Bernhard Stegmann und Elternbeiratsvorsitzende Christine Sommer griffen in der anschließenden Zusammenkunft im Schulneubau viele Gedanken auf, die diesem Zusammenhalt dienen: Von Mensa und Förderkursen, von Elternportalteilnahme, Schulpullis und Gesunder Pause war da viel Informatives zu hören, ehe die Kinder mit den Tutoren zum Sport in die Turnhallen aufbrachen und sich die Eltern in den Klassen zu den Elternabenden einfanden.

Die Mütter der Gesunden Pause hatten ein tolles Buffet aufgebaut und warben unter den neuen Eltern für die aktive Mithilfe bei diesem einmaligen Programm. Auch hier wurde wieder spürbar: Miteinander zu handeln ist ein echtes Merkmal St. Stephans.