Individuelle Förderung

„Bildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal gewusst hast, dass du es nicht gewusst hast.“
Ralph Waldo Emerson (1803 bis 1882), amerikanischer Philosoph und Essayist

  • Individuelle Förderung bedeutet, die geeigneten Förderbausteine möglichst passend zusammenzubringen.

Am Augsburger Gymnasium bei St. Stephan gibt es eine Reihe von Maßnahmen, mit denen wir versuchen, Kindern und Jugendlichen individuell zu helfen und die schulische Förderung den Bedürfnissen anzupassen.

Förderkurse zum Übergang Grundschule – Gymnasium

Beim Übertritt ans Gymnasium zeigen sich bisweilen Übergangsschwierigkeiten. Zusammen mit unseren beiden Lotsen, zwei erfahrenen Grundschullehrkräften, sichern und stabilisieren wir in den zentralen Fächern Deutsch und Mathematik über die ganze Jahrgangsstufe 5. In beiden Fächern können wir einmal pro Woche eine Klasse teilen, das Lern- und Leistungsvermögen feiner diagnostizieren und stärkere wie schwächere Schüler gruppenspezifisch fördern. Für Fünftklässler mit Begleitbedarf bieten wir am Mittwoch von 13.45 bis 15.15 Uhr einen Förderkurs Deutsch und am Donnerstag zur gleichen Zeit einen Förderkurs Mathematik. Auf diese Weise können wir viel für stabile Grundlagen im ersten Gymnasialjahr tun.

Individuelle Förderung in der Mittelstufe

Besonders viel aufmerksame Unterstützung brauchen Kinder, wenn sie in der Mittelstufe in den Jahrgangsstufen 8 bis 10 heranreifen und in ihrer Entwicklung von Begleitung, Kontinuität und Hilfe profitieren. In dieser Phase bilden sich Neigungen und Interessen deutlicher aus, so dass wir Wert darauf legen, nicht nur Schwächen zu beheben, sondern vor allem auch Stärken zu fördern.

Fördern im Intensivierungs- und Wahlunterricht

Die freiwilligen Intensivierungsstunden des bayerischen Gymnasiums bündeln wir in den Jahrgangsstufen 9 und 10 zu einem Modell, in dem wir sowohl fachspezifisch wie jahrgangsstufen- und themenübergreifend eine große Fülle an Wahlintensivierungsstunden anbieten können: Vom Unterstützungskurs in Schulaufgabenfächern (Fremdsprachen und Mathematik) über Angebote im Kreativ- und Medienbereich bis zu „Spezialitäten“ wie MINT-Wettbewerbe, Archäologie oder Projektmanagement. Auf diese Weise stehen derzeit für jede Schülerin und jeden Schüler in zwei Intensivierungsstunden 24 Auswahl-Angebote pro Woche, die jeweils halbjährlich belegt werden, für eine individuelle und maßgeschneiderte Förderung zur Verfügung.

Auch unser reichhaltiger und an vielen Talenten und Neigungen ausgerichteter Wahlunterricht ist ein Baustein zur individuellen, sehr personenspezifischen Förderung. In unserem Konzept des Wahlunterrichtes mit den fünf Bereichen „Theater“, „Kunst“, „Wissenschaft“, „Musik“ sowie „Sport und Soziales“ kann jede und jeder etwas für sich Passendes finden.

Die Lernsprechstunde: Situative Hilfe jederzeit

Jeden Mittwochmittag von 13.15 bis 13.45 Uhr bieten wir die offene, jederzeit und situativ abrufbare „Lernsprechstunde“ in den Kernfächern Deutsch, Latein, Englisch, Griechisch, Mathematik und Physik an. Wer Unterrichtsstoff nicht verstanden hat, Hilfestellung für eine bevorstehende Schulaufgabe sucht oder merkt, dass Wissensgrundlagen wackelig sind, kann hier unangemeldet vorbeikommen, nachfragen und sich Hilfestellung holen. Die Lehrkraft der Lernsprechstunde kann passgenau entscheiden, welche Art und Dimension der Hilfe benötigt wird. Oft kann in einer oder ein paar wenigen Lernsprechstunden nachhaltig geholfen werden. Wo und bei wem die niederschwelligen Lernsprechstunden stattfinden, hängt in allen Klassen der Jahrgangsstufe 8 bis 10 in Plakatform aus.

Die Lernpraxis: Individuelle Lernbegleitung

Wo sich herausstellt, dass situative Unterstützung nicht ausreicht, bieten wir auf Antrag der Eltern eine individuelle Lernbegleitung an. Eine Begleitlehrkraft, die zu den kritischen Fächern passt, steht der Schülerin oder dem Schüler über einen längeren Zeitraum für eine individuell vereinbarte Förderstunde pro Woche zur Verfügung. Kommen Sie über die Fachlehrer oder den Beratungslehrer Herrn Eß auf uns zu, wenn Sie einen erhöhten, mittelfristigen Förderbedarf sehen.

Das Flexibilisierungsjahr: Mentoring und individuelle Stundenreduzierung

Die intensivste Form der individuellen Förderung in der Mittelstufe ist das sogenannte „Flexibilisierungsjahr“. In diesem über zwei Schuljahre gehenden Modell wird bewusst der Druck und das Tempo zu Gunsten der Schülerin oder des Schülers aus dem Lernalltag genommen. Da hier bewusst in einer „Vorausentscheidung“ ein Schuljahr zweimal durchlaufen wird, können pro Schuljahr bis zu sechs Wochenstunden aus dem Stundenplan herausgenommen werden. Die „Flexi-Schüler“ erhalten einen festen Lernbegleiter, der ihnen als Mentor und Coach sowohl fachlich wie motivational und lerntechnisch zur Seite steht. Das Flexibilisierungsjahr ist sehr individuell und kann bis zur Mitte eines laufenden Schuljahres gewählt werden. Daher ist hier eine gute Beratung und passgenaue Anbahnung von Nöten. Als Ansprechpartner stehen Ihnen die Klassleiter, unser Beratungslehrer Herr Eß, der Stufenbetreuer Herr Weighardt und in der Schulleitung Herr Ferber zur Verfügung.

Die Förderbausteine von der Lernsprechstunde bis zum Flexibilisierungsjahr können Sie hier nochmals in einem Überblicksblatt mit unserem Angebot im Rahmen der „Individuellen Lernzeit“ einsehen.

Individuelle Sprachförderung Englisch durch Einzelaustausch

Für die Sprachförderung in Englisch bieten wir als spezielle und sehr individuelle Fördermaßnahme in der Mittelstufe einen Sprachaustausch mit einer unserer drei irischen Partnerschulen an. Details zum sprachlich orientierten Irlandaustausch finden Sie bei der Fachschaft Englisch.