Viel Übung, Kreativität und Disziplin

  • Franziska erzählt im Interview, wie sie das Cäcilienkonzert 2015 erlebt hat.

Anlässlich der diesjährigen Cäcilienkonzerte stellte ich der 19-jährigen Franziska Moser, die bei der Veranstaltung ein Solostück gesungen hat, folgende Fragen. Sie wird in diesem Schuljahr ihr Abitur ablegen, hat also schon einige Cäcilienkonzerte miterlebt. Danach will sie Gesang studieren. Für alle, denen entfallen sein sollte, wer denn Cäcilia überhaupt ist, hier nochmal zum Auffrischen: Cäcilia ist eine christliche Heilige, Jungfrau und Märtyrin der frühen Kirche sowie Patronin der Kirchenmusik. Deshalb werden ihr zu Ehren um den 22.11. Konzerte gegeben.

Wie lange hast Du schon Gesangsunterricht?
Ich habe jetzt seit fünf Jahren Gesangsunterricht.

Was macht Dir daran am meisten Spaß?
Was mir daran besonders gefällt ist, dass man beim Singen eigentlich gleichzeitig Theater spielt und das Ganze wie eine Geschichte wirken lassen muss.

Welche Musikrichtungen singst Du am liebsten?
Am liebsten singe ich Stücke aus der Romantik, wie beispielsweise von Schubert oder Brahms.

Welche Stücke sind am schwierigsten zu singen?
Meiner Meinung nach sind große Tonsprünge, also Intervalle, vor allem, wenn die Melodie diese nicht nahelegt, besonders schwer.

Seit wann und wieviel hast Du dein Stück für die diesjährigen Cäcilienkonzerte geübt?
Ich habe mein Stück zwar schon seit den Sommerferien, habe es anfangs aber noch nicht regelmäßig geübt. Inzwischen komme ich ungefähr jeden zweiten Tag für eine halbe Stunde zum konzentrierten Üben.

Wie oft bist Du schon bei den Cäcilienkonzerten aufgetreten?
Ich singe dieses Jahr zum ersten Mal ein Solo, habe aber die ganzen letzten Jahre stets im Chor mitgewirkt.

Hat sich etwas im Laufe der Jahre dein Gefühl vor deinem Auftritt verändert?
Nein, ich bin vor meinem Auftritt immer noch genau so nervös wie am Anfang.

Gibt es Dinge, die Du an der Veranstaltung verbessern würdest?
Ich würde auf alle Fälle mehr Probentermine einführen. Es ist auch eine Tatsache, dass die Konzerte sehr lang sind, aber das ist wahrscheinlich vielen bewusst. Andererseits ist es gut, dass jeder Schüler auftreten darf und deshalb ist dieses Problem leider nur schwer zu lösen.

Was gefällt Dir an Cäcilia besonders?
Mir gefällt besonders, dass viele sehr begabte Schüler gemeinsam auftreten und die Tatsache, dass es für alle Schüler die Möglichkeit gibt, vor einem so großen Publikum zu stehen und etwas vorzuspielen.

Worauf kommt es Dir bei den Darbietungen besonders an?
Mir ist die eigene Kreativität sehr wichtig. Damit meine ich, dass beispielsweise ein Sänger von einem beliebigen Instrument begleitet wird, auch wenn er bei diesem Stück ursprünglich von einem anderen Instrument begleitet wurde.

Beschreibe die Qualität der verschiedenen Darbietungen bei Cäcilia! Lassen sich im Laufe der Jahre Veränderungen feststellen?
Es gab immer viele herausragende Schüler und vielleicht ein paar, die mittelmäßig gut gespielt haben. Daran hat sich nicht viel geändert. Was sich aber geändert hat, ist, dass die Schüler mutiger geworden sind, Späße einzubauen und allgemein ihren Auftritt abwechslungsreicher zu gestalten. Also, dass z. B. unser großes Orchester ein Stück begleitet, das von zwei Schreibmaschinen gespielt wird.

Wirst Du die Cäcilienkonzerte vermissen?
Ich werde die Konzerte an sich wohl nicht vermissen, da sie mich in meinem Musikstudium und auch später begleiten werden, wenn auch in anderer Form. Dennoch halte ich sie für eine wichtige Vorbereitung für das spätere Leben und Arbeiten nach dem Abitur.

Vielen Dank für das Gespräch!