Klassenzimmer nachhaltig möblieren

  • Schritt für Schritt fügt Möbeldesigner Thomas Heese die Teile des Prototyps zusammen: Das Klassenzimmermöbel „Phönix“ entsteht.
  • Die Bearbeitung der Kanten gibt dem Klassenzimmermöbel „Phönix“ den letzten Schliff.

„Phönix“ heißt das Möbelstück, das der Augsburger Möbeldesigner Thomas Heese für St. Stephan entworfen hat. Jetzt kamen die Zuschnitte aus der Produktion und in einer Abendaktion verwandelte sich ein Klassenzimmer zur Möbelwerkstatt.

 

Das Klassenzimmermöbel „Phönix“ bietet drei Meter Regalfläche und eine große Bodentruhe für Turnbeutel, Bücherstapel oder ähnliches. Aus 20 mm starkem, keilverzinktem Buchenholz hergestellt, ist das Möbelstück natürlich und nachhaltig. Die Verbindungen der Bauteile mit sogenannten Eichen-Dominos sorgen für robuste Standfestigkeit, die im Schulalltag gefragt sein wird.

 

Heese achtete bei seiner Konstruktion auch auf Sicherheitsaspekte: Stabilität, abgefaste Kanten und Splitterfreiheit. Eine Begutachtung durch den Arbeitssicherheitsdienst der Stadt Augsburg stellte denn auch die Tauglichkeit für den Gebrauch in Schulen fest.

 

Mit dem „Phönix“ sollen nun in einer ersten Phase alle Klassenräume der Unterstufe ausgestattet werden. In Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat wird es einen „Möbelsamstag“ geben, bei dem das Möbelstück durch freiwillige Helferinnen und Helfer aus der Eltern- und Schülerschaft in Serie gehen wird. Der Förderverein der Schule hat die Finanzierung dieses einmaligen Schulfamilienprojektes mittlerweile zugesagt. Die Planungen laufen also an …

 

Thomas Heese, der mit seiner Design-Manufaktur „irockheese“ gerade startet, ist selbst Schülervater und engagiert sich für das „Phönix“-Projekt sehr: „Auf diese Arbeit bin ich richtig stolz. Der Prototyp zeigt, dass wir die Anforderungen an ein Schulraummöbel zusammen mit einer starken Partnerschreinerei toll hingekriegt haben!“