Kompetenzattest: Neu ernannt zum Begabungszentrum

  • Im Bayerischen Ministerium für Unterricht und Kultus begrüßte Ministerialdirektor Herbert Püls die Gäste aus allen bayerischen Regierungsbezirken anlässlich der Ernennung von acht Schulen zu „Kompetenzzentren für Begabtenförderung“
  • Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich hält zusammen mit Schulleiter Bernhard Stegmann die Ernennungsurkunde. Mit auf dem Bild sind (v.l.n.r.) neben den drei Mitgliedern des Augsburger Kompetenzteams Stellvertretender Schulleiter P. Emmanuel Andres OSB und Ministerialrat Dr. Rolf Kussl, der in seinem Referat den Qualifizierungsprozess der neu ernannten Kompetenzzentren begleitete und koordinierte.
  • Marcel Zapf, Lehrer für Mathematik und Physik und engagierter Mitarbeiter im „Kompetenzteam“ für alle Universitätskontakte und Schülerwettbewerbe, berichtete auf der Ernennungsveranstaltung über den „Netzwerktag“ als Verfahren zur Bündelung und Zusammenführung vieler regionaler Akteure aus dem Bereich Begabungs- und Begabtenförderung.
  • Prof. Dr. Gabriele Weigand von der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe hielt ein Impulsreferat zum Thema Begabungsförderung. Am Gymnasium bei St. Stephan ist sie als Fortbilderin und Prozessbegleiterin ein gern gesehener Gast.

Während laut Schlagzeile der Augsburger Allgemeinen vom 19. Oktober Bayern im bundesweiten Kontext Kompetenzen verliert, wurde selbigen Tags im Münchner Kultusministerium ein Zugewinn an Kompetenz gefeiert und acht bayerischen Gymnasien ausdrücklich attestiert, darunter auch dem Gymnasium bei St. Stephan in Augsburg.

Unserer Schule wurde im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Projekts „Karg Campus Schule“ der Titel „Kompetenzzentrum für Begabtenförderung in Schwaben“ verliehen. Staatssekretär Georg Eisenreich konnte gemeinsam mit Vertretern des Kultusministeriums und der Karg-Stiftung die Urkunde an die mit der Schulleitung angereisten Lehrkräfte, die gemeinsam das sogenannte Kompetenzteam bilden, überreichen.

Vorher hatten Vertreter aller beteiligten Institutionen und Schulen einen Rückblick auf den zweijährigen Prozess des Projekts und seine Ergebnisse gegeben, indem die reichen Facetten und Möglichkeiten der Begabungsförderung vorgestellt wurden, die an allen acht Gymnasien erprobt worden waren und nun an alle Schulen im jeweiligen Bezirk weitergegeben werden sollen.

Mit der Ernennung beginnt also eine intensive Aufgabe für St. Stephan im gesamten Regierungsbezirk. Schulleiter Bernhard Stegmann fasste zusammen: „Die Ernennung ehrt uns und fordert uns. Die heutige Abschlussveranstaltung ist zugleich der Startschuss dafür, Begabung in all ihren Facetten ernst zu nehmen. Im Zentrum steht der individuelle Schüler, der mit konkreten Angeboten in seiner kognitiven, aber auch emotionalen, motivationalen und kreativen Entwicklung unterstützt wird. Solche Lernprozesse in ganz Schwaben zugänglich zu machen, dafür bietet das Kompetenzzentrum ab jetzt sein Wissen und Können für viele an.“

Zahlreiche Einblicke in Aufgaben und Tätigkeitsfelder des Kompetenzzentrums für Begabungs- und Begabtenförderungie bieten die informationsreichen Seiten des Kompetenzzentrums.

In unserem Pressebereich haben wir eine Pressemitteilung zur Kompetenzzentrums-Ernennung verfügbar gemacht.