Ovids Mythen in Augsburger Supraporten

  • Das Schaezlerpalais in der Augsburger Maximilianstraße birgt mit seinen 33 Metamorphosen-Supraporten des Malers Joseph Christ (1731-1788) von 1770 einen einmaligen Schatz, der hervorragend zur Barocksammlung des Museums passt.

Das barocke Zentrum der Augsburger Kunstsammlungen, das Schaezlerpalais an der Maximilianstraße, zeigt in Gemälden über den Türen der Kabinette – sogenannten Supraporten – berühmte Mythen aus Ovids „Metamorphosen“. Ein P-Seminar Griechisch / Latein hat davon elf berühmte Bilder für ein jugendliches und erwachsenes Publikum ausgewählt, den Mythos erzählt und Wissensrätsel beigefügt. Die elf Mythen sind hier zusammengestellt und einzeln abrufbar.

  • Der Sturz des Phaeton (Supraporte Nr. 9, gemalt 1770 von Joseph Christ)
  • Actaeon überrascht Diana und die Nymphen an der Quelle (Supraporte Nr. 13, gemalt 1770 von Joseph Christ)
  • Narcissus und Echo (Supraporte Nr. 14, gemalt 1770 von Joseph Christ)
  • Perseus befreit Andromeda (Supraporte Nr. 15, gemalt 1770 von Joseph Christ)
  • Minerva verwandelt Arachne in eine Spinne (Supraporte Nr. 20, gemalt 1770 von Joseph Christ)
  • Bauern verwehren Latona und ihren Kindern das Wasser (Supraporte Nr. 21, gemalt 1770 von Joseph Christ)
  • Leda und der Schwan (Supraporte Nr. 22, gemalt 1770 von Joseph Christ)
  • Jason schläfert den Drachen ein (Supraporte Nr. 27, gemalt 1770 von Joseph Christ)
  • Die drei Parzen (Supraporte Nr. 28, gemalt 1770 von Joseph Christ)
  • Theseus erhält den Faden der Ariadne (Supraporte Nr. 29, gemalt 1770 von Joseph Christ)
  • Icarus und Daedalus (Supraporte Nr. 30, gemalt 1770 von Joseph Christ)

Was wir natürlich noch uneingeschränkt empfehlen können: Einen Besuch vor Ort im Schaezlerpalais mit noch weiteren spannenden und barock-ergreifenden antiken Mythen.