„Salutogenese“ – wie man lernt, ein erfülltes Leben zu führen

  • Bei der Wanderung durch ein herbstliches Moor konnten Kontakte vertieft und die eigene Orientierung in der (Um)Welt unter Beweis gestellt werden.

Auch in diesem Jahr unternahmen die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen eine gemeinsame „Reise“ nach Benediktbeuern und damit in die eigenen Entfaltungsmöglichkeiten in Schule und Welt. In der dortigen Don-Bosco-Jugendherberge findet man ein ideales Umfeld mit guten Lernvoraussetzungen. Nicht nur, dass die Jugendherberge über mehrere Tagungsräume verfügt, in denen in diesen zwei Tagen intensiv im Gespräch, in Lernzirkeln und ganz praktisch an Themen wie Bewegung, Ernährung, Entspannung und Lebensfreude (gemäß des Konzepts „Salutogenese“ von Aaron Antonovsky) gearbeitete wurde; sie bietet für die Freizeitgestaltung außerdem einen Kinoraum, mehrere Billardtische, Tischtennisplatten, Kicker, eine Saftbar, eine Kletterwand, ein Internetcafé sowie mehrere Möglichkeiten für Outdoor-Sportarten.

So konnte die eigene Koordination und Beweglichkeit gleich vor Ort an der Kletterwand getestet, die (mehr oder weniger gute) Orientierung bei der Wanderung auf einem Naturlehrpfad unter Beweis gestellt und neue Sozialkontakte beim Partyabend in der Disco geknüpft werden.

Mit diesem Rüstzeug dürften einige Voraussetzungen für ein gelungenes Leben im Sinne der „Salutogenese“ für unsere Achtklässler geschaffen sein.