St. Stephan bei „Jugend forscht“

  • Julian Thomas (10d), Frank Widmann (10c) und Yannik Pecher (10c) zeigen stolz eine der von ihnen untersuchten fleischfressenden Pflanzen.
  • Aaron Erhardt (7d) präsentiert seine Forschungsergebnisse an seinem Stand beim Wettbewerb.
  • Vorsichtig führt Ronja Pecher (9a) eines ihrer „Forschungsobjekte“ – eine Stabheuschrecke – vor.

Auch in diesem Jahr haben wieder Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums bei St. Stephan am Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ teilgenommen.

Im Bereich „Schüler experimentieren – Biologie“ stellte die Schülerin Ronja Pecher (9a) eine Arbeit über die Fähigkeit von Stabheuschrecken, an glatten Oberflächen zu klettern, vor. Yannik Pecher (10c), Frank Wiedmann (10c) und Julian Thomas (10d) arbeiteten im Rahmen ihres Projekts mit fleischfressenden Kannenpflanzen. Dabei wurde untersucht, welche Materialen von den Pflanzen zersetzt werden können. Die Ergebnisse stellten sie in der Sparte „Jugend forscht – Biologie“ vor.

Besonders erfreulich ist der Erfolg von Aaron Erhardt (7d), der in der Kategorie „Schüler experimentieren – Technik“ den ersten Preis erhielt. Er stellte eine Arbeit zu intelligenten Steuerung von Straßenlaternen vor. Dadurch könnte erreicht werden, dass Laternen nur angehen, wenn sich Personen im jeweiligen Bereich befinden.

Herzlichen Glückwunsch!