Umbau des Chemietrakts

  • Schon ab Juli 2015 begannen die „Räumungsarbeiten“ in den naturwissenschaftlichen Räumen und die Einlagerung aller weiterhin verwendeten Hilfsmittel.
  • Der Rückbau der alten Ausstattung war notwendig, um die Umstrukturierung der Räume und des gesamten Versorgungsnetzes möglich zu machen.
  • Tür zum temporären Chemikalienlager. In einer der Toiletten sind aktuell die ungefährlichen Chemikalien
  • Hier, in der ehemaligen Chemiesammlung, entsteht aktuell der neue Chemieübungssaal
  • Neue Rohre an der Decke für die zukünftigen Abluftbedürfnisse.
  • Blick aus der ehemaligen Chemiesammlung durch durchbrochene Wände.
  • Blick vom Gang durch die herausgebrochene Wand in den zukünftigen Lehrsaal.
  • Blick auf den Erker, an dem die Wand herausgebrochen wurde.

Kahl und leer sehen die entkernten Chemiesäle im Neubau aus. Von den gekachelten Arbeitstischen und den teilweise klapprigen Sitzbänken ist nichts mehr übrig, lediglich Beton, Wände und Rohre sind zu sehen. Das ist der aktuelle Stand der Arbeiten zum Umbau der Chemie, die schon gegen Ende des letzten Schuljahrs begonnen haben.

Die Idee für dieses Umbauvorhaben entstand vor gut zwei Jahren. Das Projekt wurde dann über das letzte Schuljahr durchgeplant. Das Ziel dabei ist, bis Ostern einen vollständig modernisierten Chemietrakt mit einem ganzen Chemielehrsaal mehr, der den aktuellen Sicherheitsstandards genügt. Als weitere Neuerungen wird es (wieder) Gasanschlüsse geben, die mit Strom bei Bedarf von der Decke herabgelassen werden können. So kann man auch in den Lehrsälen ohne Platz zu verschwenden Experimente durchführen. Vollständige Modernisierung heißt hier, dass von den alten Sälen nicht mehr als die Wände übrigbleiben und der Rest von Grund auf neu gemacht wird. So verändert sich nun etwas in den Räumlichkeiten der Fachschaft Chemie 2015 / 16, nachdem sie seit etwa 40 Jahren kaum verändert worden sind.

Woher gewinnt man nun den Platz für einen weiteren Chemiesaal? Ganz einfach: Die Wand vom ehemaligen Chemieübungssaal zum Gang, der an einem Erker endet, wurde durchgebrochen. Der alte Übungssaal wird mit dem zusätzlichen Platz nun der neue Chemiesaal. Die Chemiesammlung wandert in den kleinen Biologieübungssaal und macht somit dem neuen Chemieübungssaal Platz.

Beim Umbau tat sich auch eine weitere logistische Schwierigkeit auf: Wohin mit den Materialien, die in den Räumen aufbewahrt werden? Glücklicherweise konnte alles im Hause untergebracht werden. Die meisten Chemikalien konnten temporär in den Toiletten im Chemietrakt untergebracht werden und die gefährlicheren werden im zweiten Chemielager aufbewart. So konnte ein aufwendiger Transport zu einer anderen Schule o. ä. verhindert werden.

Wenn das Projekt fertig ist, kann man zwei Chemieintensivierungen gleichzeitig anbieten und auch in den normalen Chemiesälen Schülerexperimente durchführen.