Vasenmalerei in Rot und Schwarz

  • Unter fachkundiger Führung – Archäologin Katharina Link hat selbst vor acht Jahren an St. Stephan Abitur gemacht – begegneten die Zehntklässler Bildmotiven aus dem Trojanischen Krieg.
  • Krater, Kantharos, Pyxis und Co: Kleingruppen erkunden die Vielfalt der griechischen Gefäßkunst.
  • Das Kykladenidol im Vordergrund, eine Lerngruppe im Hintergrund: In der Antikensammlung gab es allerlei zu entdecken.
  • Die Sonderausstellung zu Fragen der Kleidung in der griechischen Skulptur und Vasenmalerei streifte die Stephanergruppe zumindest am Rande.
  • Auf den Stufen der imposanten Münchner Antikensammlung auf dem Königsplatz im Herzen der Stadt.

Zu einer Halbtagesfahrt nach München zu den berühmten Ausstellungsstücken der Antikensammlung brachen alle 37 Schülerinnen und Schüler des Faches Griechisch der 10. Klassen auf. Im imposanten Museumsgebäude am Königsplatz kann man vielen Themen und Inhalten des griechischen Mythos und Alltagslebens hautnah begegnen.

Katharina Link, die selbst vor acht Jahren an St. Stephan ihr Abitur abgelegt hatte, führte die beiden Gruppen durch die Sammlung und zeigte an ausgewählten Stücken zahlreiche Aspekte der griechischen Vasenmalerei auf: Von der historischen Entwicklung (ausgehend vom „geometrischen Stil“) über technische Fragen des Brennverfahrens (etwa die Oxydation metallischer Farbanteile) bis zu den Maltechniken (rotfiguriger und schwarzfiguriger Stil, weiße Farbe für die „blassen“ Frauenkörper) reichte das Spektrum.

Im Mittelpunkt aber standen Vasenbilder mit Themen aus Homers „Ilias“: Das Parisurteil, die Niederlage des Kroilos oder König Priamos’ Besuch bei Achill um die Herausgabe des gefallenen Hektor … – gemeinsam mit Katharina Link entstand eine „kleine Schule des Sehens“ (Farben, Attribute, Beischriften …) griechischer Vasenkunst.

Mit Selbstlernbögen rundete sich der Museumsbesuch ab, da gab es einiges in den Vitrinen in Kleingruppen zu entdecken. Ein sonnig-heißer, bildreicher und schaufreudiger Tag unter den alten Griechen mitten in München!

  • Herakles beim entspannenden „Feierabend-Wein“, kredenzt von Athene: Auch Helden machen Pause …