Von Freundschaft, Stärke und manchem Abenteuer

  • Mit voller Aufmerksamkeit richten sich die Blicke zur Projektionswand: Drei Filme begleiteten die Kinder durch die Filmnacht.
  • Gemütliches Filmeschauen zu später Stunde: Eine Nacht im Tagesinternat hat ihren ganz eigenen Reiz.
  • Sehr relaxt vollzieht sich das Miteinander von Gemeinschaftserlebnis und Filmgenuss.
  • Kurz vor dem Aufwachen …
  • Zu morgendlicher Stunde in der Internatsküche: Unsere Frühstücksfeen.
  • Frühstück in froher Runde im Kleinen Speisesaal: Nach der ereignisreichen Nacht tut das Essen gut!
  • Hinter den Kulissen der Filmnacht: Aufräumarbeiten mit zuverlässigen Helfern.

Als der Mann vom Pizza-Dienst in den Hof fährt, wird er schon von einer Gruppe Schüler und mir erwartet, denn dieses gemeinsame Pizzaessen am Abend stellt den Beginn unserer Filmnacht dar. Vorher haben es sich bereits über 30 Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen im großen Studiersaal auf Isomatten, Luftmatratzen und Schlafsäcken bequem eingerichtet. So kann auch gleich nach dem Essen mit der Filmshow begonnen werden: Drei Filme, einer nachdenklich und gefühlvoll, der zweite richtig abenteuerlich und der dritte einfach nur lustig, sorgen dafür, dass die Spannung und die Aufmerksamkeit bis gegen Mitternacht erhalten bleibt. In den Pausen sorgen die Kinder durch spontane Spiele selbst für ausreichend Bewegung und Spaß.

Ruhig wird es dann erst, als nach Mitternacht die Vorlesezeit beginnt. In einer längeren Passage tauchen wir ein in die abenteuerliche, antike Welt Ägyptens und der uns eher fremden Götterkulte. Dann kommt die Zeit zum Ruhen und nach einigen Flüstereien und kleinen Unruhen wird es schließlich doch ganz ruhig und man hört viele Kinder tief und ruhig atmen.

Am nächsten Morgen haben uns unsere „Frühstücksfeen“ aus der Küche bereits ein leckeres und überaus vielfältiges Frühstück vorbereitet und so kann jedes Kind zwar müde, aber sicherlich gut gestärkt abgeholt werden.