Adventskalender guter Nachrichten

  • Das Infobrett im Neubau verwandelt sich im Advent zum Hoffnungsbrett – mit einer guten Nachricht pro Tag.
  • Statistiken und Fakten liefern die Grundlage für die positiven Wahrnehmungen, vor denen wir die Augen nicht in Schwarzseherei verschließen sollten …
  • … so dass wir in den Adventswochen vor Weihnachten als Schulgemeinschaft eingestimmt werden auf das Fest der Zuversicht, die in uns Menschen gelegt ist.

„Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten!“ – so eine alte Pointe des Aufmerksamkeits-Journalismus. Zugleich spüren wir: Uns fehlt oft der Blick für das Gelingende und Ermutigende, von dem die Welt und unsere Zeit doch unendlich gesegnet sind dank vieler engagierter und mutiger Menschen.

Im „Adventskalender der guten Nachrichten“ greifen wir diese Gedanken auf: Jeden Tag veröffentlichen wir in den Tagen des Advent auf dem Schwarzen Brett am Übergang im Neubau eine gute Nachricht: „Die Zahl der Straftaten in Deutschland nimmt ab.“ – „Das Ozonloch wird wieder kleiner.“ – „Die Kindersterblichkeit hat sich laut UN seit 1990 mehr als halbiert.“ Es sind kurze, oftmals überraschende Erkenntnisse, die belegen, wie menschliche Einsicht, Vernunft und Einfühlungskraft unser Leben in Deutschland und auf der ganzen Welt positiv beeinflussen.

Wir wollen uns überraschen lassen, was uns da bis zum Heiligen Abend noch alles Erfreuliche und Ermutigende vor Augen tritt. Wer von zu Hause aus den „Adventskalender der guten Nachrichten“ mitverfolgen will, kann das im Internet auf „#dnkgtt – katholisch.de im Advent“ tun – ein Web-Angebot, das uns täglich inspiriert.

Herzliche Einladung, an uns Menschen zu glauben!