Kategorie: Oberstufe

Eine Fahrt voll guten Geschmacks

X-Tage der Q12 führten eine Gruppe in die schwäbische Landeshauptstadt Stuttgart: Architektur, Kulinarik, Musik und Illusionen füllten die zwei abwechslungsreichen Gemeinschaftstage.

Tief in den Allgäuer Alpen

Oberstdorf war das Reiseziel einer X-Tage-Gruppe, die sich an den Gemeinschaftstagen schon dem Sport verschrieben hatte. Die Wege im höchsten Ort Deutschlands führten auf und in die Berge hinein.

Besuch in der Stadt der Gegensätze

Die „X-Tage“, wie sich die Studienfahrt-Ersatztage auch nannten, führten eine Gruppe für zwei Tage nach Frankfurt am Main: Das Leben in der Metropole wurde auf vielfältigste Weise erkundet und genossen.

Wo’s schön ist, ist’s schön

Das Highlight der „X-Tage“ bildete für diese Gruppe die Fahrt in die Mozartstadt Salzburg am 28. und 29. Oktober. Bei herrlichem Wetter konnte doch noch so etwas wie „Abiturfahrt-Feeling“ aufkommen, auch wenn Fahrten im gewohnten Stil in diesem Jahr coronabedingt nicht stattfinden konnten.

Zwischen Kanus und Sportwägen

Abiturfahrten im gewohnten Stil nach Griechenland, Rom oder Großbritannien waren coronabedingt undurchführbar: Die „X-Tage“ gaben nun der Q12 die Gelegenheit, „heimatnah“ überraschende und beglückende Erkundungen vorzunehmen. Aus einem der sechs Fahrtenteams wird hier berichtet.

Russland kreativ!

Projektarbeit im Geographieunterricht: In den 10. Klassen entstanden Zugänge zu Russland, die sich richtig sehen lassen können, graphische und gestalterische Einfälle gab es hier zuhauf.

Q11 cares – ein intensiver Thementag

„Who cares? – Solidarität neu entdecken“ heißt die Ausstellung im Augsburger Textil- und Industriemuseum TIM. Die Q11 konnte den Wandertag als intensiv begleiteten Thementag mit dieser Ausstellung durchführen.

Das Leben im Mittelpunkt

Knochenmarkspende ist ein gewaltiges Thema: Blutkrebs kann mit dem passenden Spender besiegt werden – und dafür sammelt die DKMS seit vielen Jahren den genetischen Code von Spenderwilligen. Drei Stephanerinnen und Stephaner sind dadurch mittlerweile schon zu Lebensspendern geworden.

Wählen? Aber selbstverständlich!

Heranwachsende suchen politische Teilhabe – und dürfen doch erst ab dem 18. Geburtstag wählen. Die „Juniorwahl“, die im Vorfeld der Bundestagswahl bundesweit an Schulen im Rahmen der Politischen Bildung durchgeführt wurden, fanden auch an St. Stephan statt.