Berufs- und Studienorientierung

Berufliche Orientierung ist ein kontinuierlicher Prozess, der schon im Kindergarten mit Wünschen wie Ärztin oder Pilot beginnt.

Im Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetz ist dieser natürliche und lebenslange Verlauf im Artikel 9 verankert:

 

„Das bayerische Gymnasium vermittelt die vertiefte allgemeine Bildung, die für ein Hochschulstudium vorausgesetzt wird; es schafft auch zusätzliche Voraussetzungen für eine berufliche Ausbildung außerhalb der Hochschule.“ (Art. 9 Abs. 1 BayEUG)

Die Voraussetzungen für die berufliche Ausbildung beginnen ab der Jahrgangsstufe 9 im „Fach“ Berufliche Orientierung (MbO), das in Form von Blockveranstaltungen unterrichtet wird.

Kernstück der beruflichen Orientierung in der Jahrgangsstufe 9 ist ein Praktikum. Die Praktikumsstelle wird dabei von Ihrem Kind frei gewählt und in der Woche vor den Osterferien durchgeführt.

Die Dokumentation der erlangten Erkenntnisse, der Eindrücke aus dem Praktikum und weiterer Informationen werden in einem Berufs- und Studienordner erfolgen, den wir mit Unterstützung von mehreren Partnern den Jugendlichen bereitstellen. Die Aufzeichnungen zur Berufs- und Studienorientierung werden als Portfolio bis zum Abitur in diesem Ordner gesammelt und bieten einen Überblick über den kontinuierlichen Prozess der beruflichen Orientierung, die in den folgenden Jahren in (Block-)Veranstaltungen oder im Wirtschaft- und Rechtunterricht ihren Platz finden.

Der Koordinator für berufliche Orientierung (KBO) ist die zentrale Ansprechperson für die Berufliche Orientierung am bayerischen Gymnasium. Er bildet eine verlässliche Brücke zwischen der Schule und externen Partnern. Gemeinsam mit diesen und den innerschulischen Akteuren begleitet er den Orientierungsprozess der Schülerinnen und Schüler und unterstützt sie bei der Wahl eines Hochschulstudiums oder einer beruflichen Ausbildung.

Am Gymnasium bei St. Stephan übernimmt Gabriel Merz die Aufgabe des KBO.

Weitere Informationen finden sich auf der Seite „Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium“ des Instituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) in München.

Überblick über die aktuellen Angebote der beruflichen Orientierung am Gymnasium bei St. Stephan:

Kontakt mit außerschulischen Partnern

  • Zusammenarbeit mit externen Partnern im Rahmen des P-Seminars
  • Besuch von Berufsmessen, Studieninformationstage (z. B. vocatium-Messe, „fitforJOB“)
  • Einführung in wissenschaftliches Arbeiten im Rahmen des W-Seminars
  • „CyberMentor Plus“ (regelmäßiger Kontakt mit Mentorinnen aus der Wirtschaft)
  • Universität Augsburg (Besuch der Bibliothek, Früh- bzw. Schülerstudium)

Angebote an der Schule

  • Berufsinformationsabend des Elternbeirates
  • Informationsveranstaltung „Wege nach dem Abitur“
  • Elternabend „Wege nach dem Abitur“
  • Sprechstundenangebot der Agentur für Arbeit
  • Testungen (Check U: Erkundungstool für Ausbildung und Studium; geva-Test: Berufs- und Studienwahltest)

Aktivitäten im Schulalltag

  • einwöchiges Praktikum
  • Modul zur beruflichen Orientierung (MbO)
  • Gemeinsame Abschlussveranstaltung der P-Seminare (Projekt-Seminar)
  • Selbsterkundung und Entdecken der Studien- und Berufswelt im Rahmen des P-Seminars bzw. Wirtschaftsunterrichts

Zahlreiche Online-Informationen und alle erforderlichen Praktikums-Formulare sind auf der Seite Hilfreiche Links zur Berufs- und Studienorientierung zusammengestellt.

Praktikum gleich Kaffeekochen? – Im Gegenteil!

In der Woche vor Ostern haben die Neuntklässlerinnen und Neuntklässler im Rahmen der „Beruflichen Orientierung“ eine Praktikumswoche absolviert und eine Fülle an Eindrücken und Reflexionen mitgebracht.

Berufsorientierung bunt und informativ

Berufsorientierung an St. Stephan ist vielgestaltig und sehr facettenreich: Der letzte Berufsinformationsabend für Jgst. 10 und 11, den ein erfahrenes Elternbeirats-Tandem gestaltete, war zugleich auch wieder der erste, der nach Corona in gewohntem Rahmen stattfinden konnte.

„Mit freundlichen Grüßen“ oder so …

Was muss in einer Bewerbung stehen? Mit dieser Frage setzten sich die 9. Klassen in den vergangenen Wochen im Rahmen des neuen Faches „Berufliche Orientierung“ auseinander. Philipp Huber von der Agentur für Arbeit führte ein ansprechendes Training durch.