Antike Plastik live

Beim Besuch in der Glyptothek München am letzten Schultag vor den Pfingstferien hatten die humanistischen Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe großen Spaß dabei, die Figurenkonstellationen der Ägineten nachzustellen. Die dabei entstandene Bildstrecke zeigt die große Konzentration der Jugendlichen, die sich gegenseitig zum lebendigen Abbild der Plastiken formten und mit Körperspannung und Liebe zum Detail in die Figuren einlebten.

Die Archäologin Katharina-Luise Link, die die Gruppe durch die Sammlung führte, war hellauf begeistert vom Interesse der jungen Humanisten für die antike Kunst: „Ihr bringt schon so viel Vorwissen mit, da können wir richtig in die Tiefe gehen!“ So nahm sie sich noch eine halbe Stunde mehr Zeit für die Schülerinnen und Schüler als üblich, um alle Fragen zu beantworten und kleine Fachgespräche mit besonders Vorgebildeten zu führen …

Leider schließt die Glyptothek ab Januar 2019 für längere Zeit, da die ursprüngliche bunte Wand- und Deckenbemalung der Innenräume, die durch Kriegseinflüsse zerstört wurde, wieder ihr ursprüngliches Gesicht erhalten soll.