Bildung in Zeiten von Corona

  • Bildung und Begabungsförderung in Zeiten von Corona – alle nichtdigitalen Treffen waren geprägt von der Maske und von intensivem Austausch.
  • Eines der dezentralen Treffen des Begabungstages fand zum Thema „Verschwörungstheorien“ statt, mit einem geschlossenen Teilnehmerkreis aus der Oberstufe von St. Stephan und unter Einhaltung der Hygieneregeln.
  • „Wie wollen wir leben?“ – Regina Graf führt in den Workshop zum Thema „Verschwörungstheorien“ ein.

Bildung und Begabungsförderung in Zeiten von Corona – so lautete das Motto des 6. Augsburger Begabungstags. Anders als in den Jahren zuvor konnten die Veranstalter keine Präsenzworkshops im Augsburger Rathaus planen und durchführen. Die Herausforderung für das Planungsteam bestand darin, digitale und dezentrale Veranstaltungen zu organisieren. Viele regionale Bildungsakteure wollten berichten, wie es z. B. gelungen ist in Zeiten des Lockdowns auch für schwer erreichbare Zielgruppen Homeschooling zu ermöglichen, wie durch Mentorate Lernchanchen möglich wurden oder wie Lehrkräfte durch Lernvideos digitalen Unterricht gestalten können.

Der Workshop „Lernvideos im digitalen und analogen Unterricht“ unserer Kollegin Dr. Cordula Safferling für Bildungsinteressierte, ursprünglich als Präsenzveranstaltung geplant, musste pandemiebedingt in eine online-Konferenz umgewandelt werden. Das ging ein Stück weit zu Lasten des Workshop-Charakters, wäre doch geplant gewesen, auch Videos selbst zu erstellen. So wurde neben viel Theorie, die mit Beispielen aus der Praxis illustriert wurde, wenigstens kurz eingeführt in die relativ einfache Möglichkeit, mit ppt oder Keynote einen sog. Screencast zu erstellen. Das sich anschließende kurze Gespräch zeigte, dass die Zuhörer interessiert bei der Sache und dankbar für neue Erkenntnisse waren.

Für Schülerinnen und Schüler konnte durch Regina und Johannes von ufuq, der Fachstelle zur Prävention religiös begründeter Radikalisierung, unter Einhaltung aller AHA-Regeln ein Workshop zu Verschwörungstheorien angeboten werden. „Es ist schon unglaublich, wie viele solcher Theorien gerade im Netz kursieren!“, so der Schülersprecher und Medienscout Leon Schwede. Die Teilnehmer konnten ihre Erfahrungen austauschen und verschiedene Merkmale festhalten, um Verschwörungstheorien erkennen zu können. Lebhaft wurde auch diskutiert, wie man am besten mit Menschen im persönlichen Umfeld umgehen könnte, die vermutlich an Verschwörungstheorien glauben. Gerade wenn einem der andere wichtig ist, möchten wir nachfragen und verstehen, was hinter diesem Glauben steckt, wie stark das Bedürfnis ist, eine einfache und klare Antwort in diesen unsicheren Zeiten zu finden.

Am Ende des Begabungstages konnten die Teilnehmenden die Ergebnisse der Umfrage des Bildungsbündnisses zum Lernen in Coronazeiten, vorgestellt von Frau Prof. Nikolai, erfahren, bevor in einer digitalen Abschlussrunde alle Workshopleitenden – moderiert von Stephanie Schmitt-Bosslet – in einer kurzen Zusammenfassung von ihren Workshops berichteten.

Eine Dokumentation des Tages wird demnächst von Leo Schenk auf der Webseite des Bildungsbündnisses Augsburg zur Verfügung gestellt werden.