Brücken bauen – Freunde finden – Europa erleben

Dichtes Schneetreiben, eisige Temperaturen und heftige Windböen herrschten am Montag, als der Wahlkurs Italienisch mit seinem Lehrer Daniel Wübbena und die Combo Big Band Hot Monks unter der Leitung von Bastian Walcher zum Gastbesuch nach Trient aufbrachen. Was für ein Strahlen, als man bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen nach fünfstündiger Fahrt in Trient ausstieg!

Vierzehn Stephanerinnen und Stephaner wurden in der Austauschschule, dem Collegio Arcivescovile, vom Schulleiter Paolo Fedrigotti aufs herzlichste willkommen geheißen. Bei dieser Gelegenheit wies er eindringlich auf die Wichtigkeit eines kulturellen Austausches unter jungen Leuten hin, gerade in Zeiten eines fragil wirkenden Europas. Beziehungen aufbauen, Kontakte pflegen, Freundschaften intensivieren, das sind die Fundamente eines fruchtbaren Austausches. Und wie leicht gelingt dies im Gespräch, beim gemeinsamen Essen und beim Musizieren! In diesem Sinne verlebten unsere Schülerinnen und Schüler herrliche Tage bei ihren Gastfamilien. Sie nahmen am regulären Schulunterricht teil, unterstützten ihre Austauschpartner in den Deutschstunden, spielten leidenschaftlich Volleyball, besuchten das herausragende Museo delle scienze, kurz MUSE genannt, in Trient und genossen verschiedene kulinarische Köstlichkeiten von Eis bis Pasta.

Besondere Momente

Besondere Momente ergaben sich als die Hot Monks am Mittwochabend in der Kirche Santissimo Sacramento den Abendgottesdient gemeinsam mit dem Chor IncantArci des Gymnasiums unter der Leitung von Filippo Cioni musikalisch umrahmten. Schließlich gab die Combo am Freitagvormittag in der Magna Aula des Collegio Arcivescovile ein wunderbares Konzert für die gesamte dortige Schulgemeinde. Deren Schülersprecherin Alice moderierte sehr gekonnt und voller Esprit das piccolo concerto. Canzoni wie „Volare“ und „Azzurro“, schmissig von der Combo präsentiert, rissen die italienischen Schülerinnen und Schüler wie auch ihre Lehrkräfte zu wahren Begeisterungsstürmen hin. Das Konzert endete mit dem Titel „Two timing“, tja und dann war es schon wieder Zeit, die Sachen zu packen, um die Heimreise anzutreten.

Brücken bauen – ja, das ist gelungen! Wir freuen uns auf den Gegenbesuch der Trentiner Schülerinnen und Schüler im Mai 2019.