Budapest plus Belgien und Italien

  • Gruppenfoto auf der Fischerbastion in Budapest: Ein kleiner bayerischer Einschlag ist nicht zu verkennen.
  • Abschiedsfoto am Bahnhof Keleti in Budapest: Zum letzten Mal stehen beide Austauschgruppen zusammen, freudig und zugleich mit Wehmut über den Abschied.

Vom 1. April bis zum 9. April 2019 fand der Gegenbesuch des Schüleraustausches zwischen der Szent Angela Iskola in Budapest und dem Gymnasium bei St. Stephan aus Augsburg statt. 15 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Lehrer machten sich auf den Weg nach Budapest.

An der Szent Angela Iskola befanden sich auch Austauschschüler aus deren Partnerschulen in Belgien und in Italien. Das Programm reichte von einer bunten Mischung aus touristischen Besichtigungen (z. B. einer Fotorallye im Burgviertel oder einem gemeinsamen Ausflug von über 100 Schülern an den Plattensee), Geschichtsstunden sowie Präsentationen und Workshops mit Schülern aus vier Ländern.

Nach der herzhaft-freundlichen Begrüßung durch Schulleiter Gabor Szalai stand ein Besuch des ungarischen Parlaments, welches malerisch direkt an der Donau gelegen ist, auf dem Programm.

Selbstverständlich wurde auch Deutschunterricht in der ungarischen Partnerschule besucht. Nervös begrüßten Schüler aus dem zweiten Lernjahr Deutsch ihre deutschen Gäste und stellten die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der ungarischen Hauptstadt in der Fremdsprache vor. Sie bekamen hierfür großes Lob von ihrer Deutschlehrerin und auch von den deutschen Gästen.

Nicht fehlen durfte auch ein Besuch in der Ruinenstätte Aquincum, welche einen Einblick in das Budapest der Römerzeit gab und wo auch in diesem Jahr nach dem Epitaph des römischen Soldaten „Satto“ gesucht wurde, welcher im Lehrbuch „Latein mit Felix“ erwähnt wird.

Ein Höhepunkt war sicherlich der Tagesausflug an den Plattensee. Hier konnte nicht nur die Benediktinerabtei Tihany, welche berühmt für ihren Lavendelanbau ist, besucht werden, sondern auch das Weingut Gergely in Balatonscisco unweit vom Plattensee entfernt. Hier konnten sich die Schüler bei einem deftigen Pörkölt stärken.

Das Wochenende fand ganz im Sinne der Gastfamilien statt und so konnten vielfältige Ausflüge in die Umgebung gemacht werden.

Der letzte komplette Tag in Budapest sollte nochmals eine Fotorallye im Burgviertel bringen, wo deutsche, belgische und italienische Schüler 45 vorher abfotografierte Bilder suchen und vor allem finden mussten. Mit 39 gefundenen Bildern konnte eine Stephanergruppe das Siegerteam stellen.

Am Nachmittag gab es unterschiedliche Workshops sowie Präsentationen aller Gastschüler. Erfreulicherweise war die Stephanerpräsentation über Bayern, Augsburg und unsere Schule die einzige Präsentation, an der alle Austauschschüler beteiligt waren.

Große Verabschiedungsszenen gab es am nächsten Tag am Bahnhof Keleti, von wo aus die Stephaner ihre Heimreise mit der Bahn antraten. Ein Dank an alle mitfahrenden Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern.