Das Schul-Familien-Fest

  • Zwölf Monate eines reich gefüllten Schuljahres: Zwölf Vertreter aus der Schüler- und Lehrerschaft stellten „ihren“ Monat und „ihr“ Projekt des Schuljahres 2017/18 noch einmal vor – diese eindrucksvolle Palette eines Jahresrückblicks prägte den Gottesdienst zum Schulfest.
  • Edina blickte zufrieden auf ihr starkes Thema zurück: Die Wiedererweckung der Schülerzeitung „Stachelbeere“.
  • Pfarrer Bernhard Sokol reflektierte den Umgang mit Pausen und Auszeiten …
  • … der im Bild des sommerlichen Reisekoffers symbolisch eingefangen wurde.

Das Schulfest am Donnerstagabend der letzten Schulwoche hat seine festen Formen – sie werden aber Jahr für Jahr neu ausgestaltet und auf diese Weise bleiben sie jung und lebendig.

Den ökumenischen Wortgottesdienst zum Auftakt gestaltete Ingo Weighardt unter dem Ferien-Motto „Have a Break“ mit einem Zwölfmonats-Rückblick auf das reich gefüllte Schuljahr 2017/18 und einem Koffer voller ferientauglicher Anregungen. Pfarrer Bernhard Sokol predigte über die tiefe Bedeutsamkeit von Auszeiten. Und gemeinsam sangen und beteten die vielen Zusammengekommenen für alle Mitglieder der Schulfamilie – die kurz darauf im Schulhof und im Schulgebäude in großer Zahl zusammenströmten.

  • Im Innenhof zeigte vor allem die Unterstufe, was sie zum Fest beiträgt: Riesenseifenblasen …
  • … Wurfspiele, bei denen der Treffer richtig scheppert …
  • … Köstlichkeiten aus den verschiedenen Nationen, die in der Klasse vertreten sind.
  • Margarete verkauft die teilweise bestechenden Produkte ihrer Töpferkurse.
  • Vertreter des Zoos Augsburg stellen ihr Jugendprojekt zum Thema „Plastikvermeidung“ vor, an dem auch Stephanermädchen mitgewirkt hatten.
  • Badesalze in vielen Farben und Düften prägten diesen Stand beim Schulfest.

Das Schulfest lebt von seiner prallen Lebendigkeit: Da mixen Schülergruppen alkoholfreie Cocktails und zaubern Fruchtspieße, bieten ein internationales Büffet, bringen Köstlichkeiten mit dem „neuen Lebensmittel“ Insekten unter ihre Gäste. Andere Klassen haben Spielstationen aufgebaut – von der Wurfbude über das Glücksrad und die Torwand bis zum Seifenblasenstand – oder bieten Informationen über Mikroplastik in den Augsburg Stadtflüssen in Zusammenarbeit mit dem Augsburger Zoo.

Projektergebnisse aus den Projekttagen werden vorgestellt auf Stellwänden im Schulhaus, Märchenbroschüren und CDs vom „Benedikt-Oratorium“ werden verkauft und die letzte Ausgabe des stephanerinternen Comicformates „Serge“ findet den Weg zu den Lesern. Im Planetarium strömen viele Interessierte in die Einführungsdarbietungen zur bevorstehenden Totalen Mondfinsternis, während das Wohnprojekt „Arche“ der Augsburger Jugendhilfe, dem die Hälfte des Schulfesterlöses zufließt, sich an einem Infostand vorstellt. Und mit all diesen Darstellungen ist nur angerissen, was dieses quirlige und von Gästen durchflutete Fest zu bieten hat.

Den alles zusammenhaltenden Dreiklang „Speisen – Getränke – Musik“ schaffen an diesem prachtvollen Sommerabend der Elternbeirat mit einer tollen Helferschar aus den Klassenelterngruppen, die SMV und die freilufttauglichen Musikensembles: Bläserorchester, Big Band und Jazz Tube. Viele Gespräche und Kontakte mit ehemaligen Schülerinnen und Schülern, die sich dieses Fest nicht entgehen lassen, prägen den Abend genauso wie das Zusammensein der aktiven Schüler- und Elternschaft im Rahmen einer spürbaren Schulfamilie.

  • Viel Musik war auf dem Podium geboten: Das Bläserorchester unter Anton Rast …
  • … die Big Band unter Leitung von Bastian Walcher …
  • … mit ihren hellwachen Musikerinnen und Musikern bei einbrechender Dunkelheit …
  • … und Jazz Tube unter Josef Kellermann, die beschwingt in die Nacht führten.

Herzlichen Dank an alle, die mit Ideenreichtum, Einsatzbereitschaft und Zusammenwirken dem Schuljahr seinen sommerlichen, fröhlichen und familiären Abschluss gegeben haben.