Der „Medienlernort” mausert sich

  • Die ersten Bücher kehren zurück: Am Ferienende beginnen Frau Weiland und Frau Spielberger, den gesichteten und durchforsteten Buchbestand zurückzubringen.
  • Jetzt steht noch eine detailreiche Arbeitsphase bevor: Die Übernahme des Bestandes ins Online-Leihverfahren und die Durchstrukturierung der Buchschätze. Ein paar Wochen wird diese Arbeit sicherlich noch beanspruchen …

Handwerker gaben sich an manchen Tagen die Klinke in die Hand: Wo bisher St. Stephans „Unterstufenbibliothek“ war, entstand in den letzten Monaten der „Medienlernort“ im Hauptgebäude. Nach längerer Planung startete im Juni der Umbau, nachdem mit Hilfe engagierter Schüler der Buchbestand und die Möblierung komplett ausgelagert worden waren.

Trockenbauer, Elektriker, Netzwerktechniker, Maurer und Maler, Fliesen- und Bodenleger, Raumausstatter und Bibliotheksmonteure waren zu Gast, bis Ende August das neue Raum- und Ausstattungskonzept Schritt für Schritt ans Ziel gekommen war. In hellen, modernen Farben, mit coolen Möbeln und Ausstattungsdetails besticht der Raum schon jetzt, bevor die Bücher und Medien eingezogen sind.

Dank des großen Engagements von Seiten des Fördervereins, der sich an allen Gewerken mit großer, oft größter Investitionsbereitschaft beteiligte, fassten die städtischen Behörden den Mut, die Maßnahme jetzt endlich umzusetzen. Mit der Fertigstellung der Räumlichkeit, die eine vielfältige Mediennutzung – vom Buch über Zeitschriften bis zu Computerplätzen und Filmmöglichkeiten – und einen variationsreichen Aufenthalt – vom Sofa über den Sitzsack und das Schmökerpodium samt Sitzkissen bis zum Gruppentisch – anbieten können wird, beginnt nun die pädagogische Arbeit.

Andrea Weiland und Marion Spielberger, die künftig die Leitung der Bibliothek übernehmen, haben in den letzten Ferienwochen den ausgelagerten Buchbestand gesichtet und zeitgemäß reduziert. Neben der Aktualisierung mit neuesten Büchern gilt es auch, Themeninseln im Bereich der Zeitschriften, Hörbücher und Filme zu schaffen. Und die Computer für die Ausleihe und die drei Rechercheplätze gilt es einzurichten. Der gesamte Medienbestand muss zudem noch ins Barcode-System übertragen werden.

Für diese Aufgaben drücken wir die Daumen, damit noch in diesem Herbst der Start im neuen „Medienlernort“ erfolgen kann: Dank Förderverein und vieler engagierter Mithelfer in Schüler- und Lehrerschaft können wir uns auf eine tolle Eröffnung freuen.

  • Ende Juni begann der Umbau: Nach dem Abräumen aller Einbauten und der Herausnehme des Bodens legen hier die Trockenbauer los: Für die Computerplätze und ihre Leitungswege entsteht eine neue Wand.
  • Die Raumschale wird von den Malern auf Vordermann gebracht: Wände, Decke und Fensterstöcke erhalten eine komplette Überarbeitung.
  • Auch die Heizkörper finden zurück zu hellen und glänzenden Farben.
  • Im Waschbeckenbereich entsteht ein moderner, dem Farbkonzept angepasster Fliesenspiegel mit zeitgemäßen Kleinfliesen.
  • Der Raum ist schon hell und licht: Jetzt, Mitte Juli, gestaltet der Bodenleger den Raum mit der grünen „Insel“ im Inneren und den unscheinbaren Wegebereichen darum herum.
  • Nach den Elektroarbeiten, die eine LED-gesteuerte Raumbeleuchtung bringen, geht es Ende Juli weiter. Der Bibliotheksausstatter liefert sein reichhaltiges Material an: Der Einbau der neuen Ausstattung beginnt.
  • Feste und fahrbare Regale, gemütliches und arbeitsames Sitzen, Dasein in der Gruppe oder ganz für sich: Die Ausstattung steht.
  • Das Lesepodest wird überzogen und in das Farbkonzept (mit Grün, Violett und Grau) einbezogen.