Digitalisierung musisch begreifen

„Digitalisierung neu begreifen, Digitalisierung musisch begreifen , Selbst gestalten statt konsumieren“, dies war das Thema der Jahrestagung des Arbeitskreises musischer Gymnasien in Bayern, der am 23. Februar 2019 am Camerloher Gymnasium in Freising stattfand. Der Arbeitskreis musischer Gymnasien in Bayern wurde in den 1970er Jahren von Elternbeiräten an musischen Gymnasien gegründet. Im Laufe der Jahre wurde der Kreis auf Musik-, Kunst- und Theaterlehrkräfte und später dann auch auf die Schulleiter musischer Gymnasien ausgeweitet. Für unseren Elternbeirat nahmen Birgit Bretthauer und Evelin Nehm an der Tagung teil.

Bedeutung von Bildung in einer digitalisierten Welt

Dieses Jahr konnte der AK als Referenten den für die musischen Gymnasien und die Weiterentwicklung des Gymnasiums in Bayern zuständigen Ministerialrat Stephan Zahlhaas gewinnen. In seinem Impulsreferat betonte der Ministerialrat die Bedeutung der Bildung in einer digitalisierten Welt und auch die Schwerpunkte, die der neue Lehrplan gerade in diesem Bereich setzen würde. Ebenso gab er einen Ausblick auf die Weiterentwicklung der Oberstufe im neunjährigen Gymnasium, die sich ja im Moment noch im Planungszustand befindet.

Es gibt viel zu tun

Im Fortgang der Veranstaltung trafen sich die einzelnen Gruppen, um sich gezielt über das Thema Digitalisierung und die Auswirkungen insbesondere auf musische Gymnasien zu diskutieren. Die Ergebnisse der einzelnen Gruppen wurden dann am Nachmittag dem Gremium vorgestellt. Grundkonsens war bei allen Vertretern, dass es noch viel zu tun gibt, um die Gymnasien fit für die vielen Herausforderungen der Digitalisierung zu machen. Es gibt große Unterschiede in den Ausstattungen der Schulen und hier sahen auch alle Vertreter einen großen Nachholbedarf bei den Sachaufwandsträgern. Auch war die Forderung nach fest angestellten Systembetreuern ein allseits geäußerter Wunsch.

 

Die Musik- und auch die Kunstlehrer halten es für eine große Chance, über die Profilfächer Musik und Kunst die Jugendlichen fit für die digitale Welt zu machen und eine richtige Balance herzustellen zwischen analoger und digitaler Welt.

Die Veranstaltung wurde vom Sinfonieorchester und Oberstufenchor beeindruckend musikalisch umrahmt. Dem Namen des Gymnasiums gerecht werdend, wurde eine Stück von Placidus von Camerloher zu Gehör gebracht.