Dritte Plätze beim Landeswettbewerb Mathematik

  • Hier freuen sich Preisträgerin und Preisträger über das erzielte Ergebnis – zusammen mit Schulleiter Bernhard Stegmann und Mathematiklehrerin Julia Hoffmann

Wie schon in den Vorjahren bot der Landeswettbewerb Mathematik auch im laufenden Schuljahr die Möglichkeit, dass sich Schülerinnen und Schüler, die Spaß am Knobeln haben, mit diversen mathematischen Rätseln beschäftigen, auf die man so im Unterricht nicht eingehen kann. Die erste Runde forderte die Teilnehmer dabei mit je drei Geometrie- und Zahlenrätseln heraus – Stichwort „Sudoku mit Nebenbedingung“. Traditionell arbeiten die Jugendlichen dabei selbstständig zu Hause, sodass diese Runde trotz Pandemie wie gewohnt stattfinden konnte.

Preise lassen sich allerdings im Distanzunterricht schlecht ausgeben, und so gratulieren wir leider etwas verspätet Leo Jasarevic und Justine Okhrin (beide 9c) zu ihrem dritten Preis, der neben einer Teilnehmerurkunde und einem Block, zum Beispiel für die nächste Wettbewerbsrunde, auch ein Buch mit 112 weiteren mathematischen Rätseln beinhaltet. Beispielsweise können die beiden nun überlegen, wie weit denn ein Mann maximal von seinem Startpunkt entfernt sein kann, wenn er erst 10 km nach Norden und dann 5 km nach Süden gewandert ist. Und nein, die Lösung „5 km“ ist leider falsch.