Ein Abend voller Highlights

  • Das Saxophonquartett mit „Bill Bailey“ zeigte sein großes und fein abgestimmtes Können.
  • Nina Bernert bot an der klassischen Gitarre zwei Sätze aus Augustín Barrios Mangorés „La Catedral“.
  • „Time pieces“ von Robert Muczynski mit Jonas Dorn am Flügel und Cornelius Müller an der Klarinette
  • Susanna Neu und Benedikt Ehrenwirth aus der Q11 führten mit informativen, hintergründigen und bisweilen auch überraschend-heiteren Gedanken durch das Konzert.
  • Abendstimmung im Kleinen Goldenen Saal
  • Das Finale des großartigen Abends: Cornelius Müller (Klarinette) mit dem Solemontana-Quartett gestalten eine Klezmer-Nummer nach Giora Feidman.

Neben der Vorbereitung auf das Abitur und die Entscheidung für einen Berufsweg stellt die Oberstufe die Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Klasse auch vor andere Herausforderungen, die gemeinsam bewältigt werden müssen. Dazu gehört die Hygiene im Oberstufenzimmer, die Organisation der Abiturzeitung und nicht zuletzt das Veranstalten eines Abiballs. Um sich die Finanzierung dessen ein wenig zu erleichtern, veranstaltete die Q11 unter dem Motto „dots and stripes – eine musikalische Reise durch die USA“ am 7. März 2020 ein Spendenkonzert im Kleinen Goldenen Saal.

Nachdem sich das Spendenkonzert des letzten Jahres als voller Erfolg herausstellte, wurde auch im Abiball-Komitee der diesjährigen Q11 schnell der Entschluss gefasst, ein solches zu veranstalten. Zu Beginn wurde im kleinen Kreis der Organisation, die zu großen Teilen von In-Yu Kim, Cornelius Müller und Annika Strauch übernommen wurde, ein Thema festgelegt. Dabei lag der Fokus vor allem darauf, ein Konzept zu finden, das eine sinnvolle Auswahl der Stücke eingrenzt, gleichzeitig aber genügend Platz für ein vielfältiges Programm bietet. Mit dem Motto „dots and stripes“ – in Anlehnung an die Flagge der USA, die oft mit „stars and stripes“ beschrieben wird – ist dies gelungen.

Dann kümmerte man sich um die weitere Planung: Die Reservierung des Kleinen Goldenen Saals, die Gestaltung eines ansprechenden Plakats und die Zusammenstellung eines interessanten Programmes sind nur einige Aufgaben, die auf die Schülerinnen und Schüler zukamen. Unterstützt wurden sie dabei von Nontira Kigle, die das Design des Plakats übernahm, und Matthias Ferber, der bei organisatorischen Fragen zur Seite stand.

Schließlich ging es in die finale Phase: Die Plakate und Flyer wurden im Schulhaus und in der ganzen Stadt aufgehängt und verteilt, eine Pressemitteilung veröffentlich und das Programmheft angefertigt.

Aufgrund der sorgfältigen und geschickten Organisation wurde der Konzertabend zu einem vollen Erfolg. Etwa 290 Zuhörerinnen und Zuhörer genossen den Facettenreichtum der US-amerikanischen Musik, den die Schülerinnen und Schüler in Besetzungen von Solistinnen und Solisten über Streicher- und Saxophonquartette bis hin zum 30-köpfigen Chor präsentierten. Dieser wurde extra für das Spendenkonzert gegründet und hatte in vielen Proben unter der Leitung von Jonas Dorn „choral highlights“ aus dem Musicalfilm „La la land“ einstudiert.

  • Tastenstudien aus einem musikalisch wie organisatorisch qualitätvollen Abend

Doch der Chor war nicht das einzige „Highlight“ des Abends. Denn neben weiteren Stücken aus der Filmmusik präsentieren die Musikerinnen und Musiker unter anderem Klassiker wie „fly me to the moon“, „shalom alekhem“, Jazzmusik und klassische Kompositionen. Auch die unterhaltsame, aber trotzdem informative Moderation von Susanna Neu und Benedikt Ehrenwirth stellte ein „Highlight“ des Abends dar. Mit Hintergründen zu den Komponisten und ihren Stücken führten die beiden gelungen durch den Abend.

Doch nicht nur im musikalischen, sondern auch im kulinarischen Bereich waren einige „Highlights“ geboten. Die Besucherinnen und Besucher hatten in der Pause die schwere Entscheidung zwischen Muffins, Cupcakes, Nussecken und Kuchen. Zusätzlich hatten die Schülerinnen und Schüler einen Sektausschank vorbereitet. Bei der Verpflegung wurde das Organisationsteam auch von Schülerinnen und Schülern unterstützt, die nicht als Musikanten tätig waren, sodass das Konzert tatsächlich ein Projekt der gesamten 11. Jahrgangsstufe war. Nach der Vollendung dieses rundum gelungen Abends im wundervollen Ambiente des Kleinen Goldenen Saals freute sich die Organisation über üppige Spenden.

In diesem Sinne ein großes Dankeschön an alle Mitwirkenden, die zahlreichen Besucherinnen und Besucher und insbesondere für die großherzigen Spenden!