Ein Zelt schützt und lockt zum Aufbruch

  • Zum gemeinsamen Singen, Hören und Nachdenken trifft sich das Lehrerkollegium von St. Stephan stets am Tag vor Schulbeginn zum Start ins neue Schuljahr: Ein Zelt war im Altarraum der Stiftskirche aufgebaut …
  • … das zum Nachdenken anregte über unser menschliches Schutzbedürfnis, über Zusammenhalt und Mut auf langen Wegstrecken.
  • Zelt, Hering, Spannschnüre, Isoliermatte, Schlafsack und Zeltleuchte griffen biblische Gedanken auf und symbolisierten Hoffnungen und Erwartungen für eine neue Wegstrecke: Das 195. Schuljahr in der Geschichte des Gymnasiums bei St. Stephan.

Ein Zelt bietet Schutz und verbreitet Aufbruchsstimmung. Ein Zelt macht auf verschiedene Aspekte aufmerksam – Gemütlichkeit und Zuhause, Gastfreundschaft und Einkehrmöglichkeit, aber auch auf die Vergänglichkeit.

All diese Aspekte wurden beim Anfangsgottesdienst des Gymnasiums bei St. Stephan eindrucksvoll in Szene gesetzt. Aufbruchsstimmung für neue Schüler und Schülerinnen, für neue Kolleginnen und Kollegen, Gastfreundschaft und Zuhause für die ganze Schulfamilie und Vergänglichkeit für die, die unsere Schule irgendwann verlassen.

Zum Start in das Schuljahr 2022/23 konnte das eigens im Altarraum aufgebaute Zelt tatsächlich Aufbruchstimmung symbolisieren, hoffen wir doch alle, dass die coronabedingten Einschränkungen nun vorbei sind und wir alle gemeinsam in ein gutes, erfolgreiches und sorgenfreies Schuljahr starten können, ganz wie es im Psalm 91 heißt: „Kein Unglück naht deinem Zelt“.

Allen am Schulleben Beteiligten wünschen die Fachschaften Katholische und Evangelische Religionslehre ein Schuljahr, in dem unser „Zelt“ St. Stephan stabil und sicher bleibt.