Eine Adventsreise mit dem weißen Bären

  • Gespannte Konzentration auf beiden Seiten, bei der Vorleserin und bei der jugendlichen Zuhörerschaft
  • Andrea Weiland, die Leiterin der Unterstufenbibliothek, eröffnete am Montag den „Literarischen Adventskalender“ vor voll besetztem Haus.
  • Das Buch, das die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe durch die kommenden Adventswochen begleitet: „Die Reise des weißen Bären“ von Susan Fletcher

Die Unterstufenbibliothek war voll besetzt: Mädchen und Buben aus der Unterstufe waren in großer Zahl gekommen, um den Start des „Literarischen Adventskalenders“ mitzuerleben. Die Wochen bis zum Ferienbeginn gibt es nun täglich in der Großen Pause einen Abschnitt aus einem spannenden Buch. Vorgelesen wird von Lehrerinnen und Lehrern im täglichen Wechsel, so dass viel Spannung auch in der Darbietung liegt.

Das Buch „Die Reise des weißen Bären“ von Susan Fletcher begann gleich sehr aufregend mit einem Raub in einem Wirtshaus, wo sich der kindliche Held des Buches eine Hammelkeule schnappt, aber dann doch in die Hände der beklauten Wirtshausgäste gerät. Vom „weißen Bären“ war noch nicht die Rede, aber man konnte ihn schon riechen: Denn die Geschichte beruht auf der historischen Tatsache, dass es im Tower von London über Jahrhunderte eine Menagerie fremdländischer Tiere gab, darunter auch ein berühmter Eisbär.

Vorleserin am Eröffnungstag war Andrea Weiland, die als Bibliotheksleiterin dieses neue „Buchformat“ entwickelt und auf die Beine gestellt hat. Mindestens 80 Kinder waren da gekommen, belagerten Sitzsofas, Sitzkissen und das Lesepodium, so dass die Vorleserin selbst gerade noch am Bibliotheksschreibtisch Platz fand. Ein toller Auftakt für ein tolles neues Format!