Eine Schule im Laufschritt

  • Der Startzeitpunkt rückt näher: Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sammeln sich zum Sponsorenlauf.
  • Schulleiter Bernhard Stegmann begrüßt zum Auftakt alle Teilnehmer und übergibt …
  • … das Mikrophon für organisatorische Details an Organisator Thorsten Milchert.
  • Musiklehrer Bastian Walcher läuft in der Startgruppe als Impulsgeber mit.
  • Auf dem Sportgelände westlich des Neubaues können sich die Läufer entfalten …
  • … während es am Aus- und Eingang des Sportgeländes etwas enger zugeht.
  • An der Zählstation werden allen Ankömmlingen als „Rundennachweis“ Gummiringe um das Handgelenk gestreift.
  • Laufimpressionen vom Seminarhof an der schattigen Stelle neben der Sakristei der Stiftskirche
  • Tilmann Abele feuert die Läuferinnen und Läufer engagiert an.
  • An der Zählstation werden die Gummiringe gesammelt und gezählt sowie der Betrag der Sponsoren errechnet.
  • Die beiden Zählerinnen Franziska Aßen und Sabine Kronfeldt haben alle Hände voll zu tun.

Nach dem überwältigenden Erfolg des 2018 erstmals durchgeführten Spendenlaufes am vorletzten Schultag sollten auch dieses Jahr die Schülerinnen und Schüler eingeladen werden, mit einem Lauf im Areal um St. Stephan Spenden zu sammeln für einen guten Zweck. Nach dem Wohnprojekt „Arche“, für das neue Spielgeräte angeschafft werden konnten, war in diesem Jahr die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Hochzoll als Spendenempfängerin ausgewählt worden.

Bei strahlendem Sonnenschein starteten kurz nach acht Uhr die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen fünf bis zehn. Die Elftklässler übernahmen zum größeren Teil Organsiationsaufgaben als Streckenposten oder an der Rundenzählstation auf dem Sportplatz.

Mit der auch morgens schon spürbar werdenden Hitze des Tages kamen die jugendlichen Läuferinnen und Läufer gut zurecht: Denn das „Laufen“ wurde vom Sprinten bis zum Gehen in buntem Wechsel genutzt. Schattenpartien gab es auf der Südseite des Sportplatzes bei der Rundenzählstelle und im Seminarhof.

Rund zwei Stunden waren die Teilnehmer unterwegs und erreichten zum Teil beachtliche Rundenzahlen. Nach jeder Runde erhielten die Läuferinnen und Läufer einen weiteren Gummiring, die sie am Arm sammelten. Oft wurden zwanzig und mehr Runden erreicht, von Spitzenreitern auch dreißig und mehr. Die Sponsorengelder – sehr oft kommt es von Verwandten der Jugendlichen – werden mit dem Erlös des abendlichen Schulfestes zusammengelegt. Die eine Hälfte geht nach Hochzoll ins Sozialprojekt, mit der anderen Hälfte unterstützt der Elternbeirat schulinterne Projekte wie etwa die voranschreitende Neuausstattung des Hauptgebäudes mit Klassenzimmervorhängen.

Am Ende des Sponsorenlaufes gab es noch eine faustdicke Überraschung: Am vorletzten Schultag seines Berufslebens wurde Sport- und Lateinlehrer Elmar Trum auf eine Ehrenrunde geschickt, die er mit einer großen Zahl von Schülerinnen und Schülern im Schlepptau absolvierte – ein schönes Zeichen der bewegten Verbundenheit am Ende einer fast vierzigjährigen Schullaufbahn!

  • Besonders die Buben, die Elmar Trum im „Sport männlich“ begeistern konnte, lassen es sich nicht nehmen, das Tempo des ansteckenden Sportlehrers aufzunehmen.