Erfolgreich gebuttert: Das Leben der Bergbauern kennenlernen

  • Unter der Anleitung einer Bäuerin können die Kinder im Bergbauernmuseum im Oberallgäu Butter aus eigener Kraft herstellen.
  • Die selbstgemachte Butter wird anschließend mit einem Model-Stempel portioniert.
  • Der erste Bissen mit selbstgemachter Butter – Das schmeckt!
  • Rund um die Höfe des Bergbauernmuseums weidet hier ganz friedlich eine Schafherde, die gerne besucht wird.

Auch in diesem Schuljahr lud das Tagesinternat Schüler und Eltern zum Herbstausflug ein. Das Besondere: Eine Reise in die Vergangenheit! Dieses Mal waren die Eltern, Jugendlichen und Kinder nämlich im Bergbauernmuseum in Immenstadt unterwegs. Dabei konnten die Eltern in einer eigenen Führung die Geschichte und die Geschichten der Allgäuer Bergbauern über die Jahrhunderte hinweg kennenlernen, während die Schülerinnen und Schüler sich auf eine eigene Zeitreise begaben und sich daran versuchten, Butter durch eigene Kraft und eigenes Geschick herzustellen. Natürlich ist es ein Riesenspaß, durch eigene Anstrengung an der Kurbel Butter herzustellen, aber noch viel schöner ist es, die selbstgemachte Butter anschließend zu verspeisen. Da schmeckt das Butterbrot mit Schnittlauch gleich nochmal so gut! Nebenbei erfuhren und lernten die Kinder so manches über das Leben der Bergbauern und über den Wert von Nahrungsmitteln. Außerdem konnten sie am eigenen Leib feststellen, um wie viel mehr sich der Wert der Speisen erhöht, wenn man sich selbst dafür anstrengen muss.

Nach einem gemütlichen Mittagessen blieb dann noch genügend Zeit zum Toben und Erholen im Freizeitbad „Wonnemar“ in Sonthofen. Da der freundliche Busfahrer auch seine Kühlbox für uns frei gemacht hatte, konnte jedes Kind noch eine weitere Portion Butter mit nach Hause nehmen.