Erfolgreiche SMV-Wahl mit Hindernissen

  • Zu drei Wahleinheiten – sauber getrennt nach Jahrgangsstufen auch in der Kleinen Aula – trafen sich die Klassensprecherinnen und Klassensprecher: Sie lernten das Bewerberfeld kennen und schritten zur Stimmabgabe.
  • Kandidatinnen und Kandidaten für das Schülersprecher-Amt stellten sich live in den drei getrennten Stufensitzungen vor oder waren per Vedeostraem zugeschaltet.
  • Stimmabgabe im Corona-Modus: Verbindungslehrerin Ann-Kathrin Lippold sammelt die „analogen“ Stimmen ein, während parallel die Online-Abstimmung der Quarantäne-Wahlberechtigten abläuft.

Bereits Anfang diesen Schuljahres war klar, dass die SMV würde anders arbeiten müssen als bisher. Das Verbot aller schulischen Fahrten bedeutete auch die Absage des Klassensprecherseminars, wo normalerweise alle für das Schuljahr anstehenden Themen besprochen werden und die Klassensprecherinnen und Klassensprecher die Kandidatinnen und Kandidaten für die SMV-Wahl kennenlernen können.

Die Alternative war jedoch bald eruiert: Es sollte eine doppelstündige Klassensprecherversammlung nach Stufen getrennt stattfinden, in welcher Themen, die den Schülerinnen und Schülern am Herzen liegen, gesammelt werden könnten. Dann jedoch kam die Quarantäne zahlreicher Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte dazwischen. Bald kristallisierte sich heraus: Eine solche Versammlung wird zunächst schwierig werden. Wichtig war nun, die Wahl der neuen SMV sinnvoll zu gestalten.

Um dennoch die Möglichkeit zu bieten, sich einzubringen, wurde in der Schule ein „Ideen-Board“ aufgestellt, an das jede und jeder Anregungen schreiben konnte. Die Wahl des neuen SMV-Teams wurde dann für Dienstag, den 20. Oktober 2020 angesetzt. Sehr kurzfristig stellte sich dann noch heraus, dass weder Stufensprecherinnen und Stufensprecher noch Schülersprecher-Kandidatinnen und – Kandidaten der Q11 sowie einer in Quarantäne befindlichen 5. Klasse teilnehmen könnten. Da die Wahl nicht erneut verschoben werden sollte, beschlossen die Verbindungslehrkräfte, das online-Videotool Jitsi einzusetzen.

Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher kamen nach Stufen getrennt für jeweils eine Unterrichtsstunde in die Kleine Aula. Dort stellten sich die Bewerberinnen und Bewerber entweder persönlich oder über den Beamer per Videokonferenz zugeschaltet vor. Im Anschluss an die Vorstellungsrunde konnten Fragen gestellt werden und es entstanden zum Teil sehr fruchtbare kurze Diskussionen.

Auch die Klassen- bzw. Stufensprecher in Quarantäne konnten sich per Videokonferenz in der für sie vorgesehenen Stunde einwählen, um ihre Kandidatinnen und Kandidaten kennenzulernen.

Abschließend fand die Wahl statt. Vor Ort geschah dies „klassisch“ über einen Stimmzettel. Für alle daheim Befindlichen gab es in Mebis einen extra Kursraum, in den nur die entsprechenden Schülerinnen und Schüler eingeschrieben waren. Dort befand sich das anonyme Abstimmungstool. Somit hatten alle Klassen- und Stufenvertreter die Möglichkeit, ihre Stimmen abzugeben und die neuen Schülersprecherinnen und Schülersprecher zu legitimieren.

Die Jugendlichen, die auch im Schulforum sitzen werden, um die Belange der Schülerschaft zu vertreten, sind

  • Luca Gaurieder (Q11),
  • Yvonne Tippelt (10b) und
  • Leon Schwede (Q11).

Als Neuerung wird die SMV diese Jahr ergänzt durch drei Stellvertreter: Leo Greiter, Adrian Knöll und Benedikt Schätzle (Q11) gehören somit auch zur „Kern-SMV“. Mit diesem tollen Team blickt die SMV zuversichtlich in ein bestimmt herausforderndes Schuljahr.