Für einen Tag zurück in die Antike

  • Die Bestände der Münchner Antikensammlung an Keramik- und Gefäßkunst eigenständig erkunden: Mit einem „Steckbrief“-Bogen war das sogar richtig anregend.
  • In der Gruppe lässt sich mehr entdecken, lassen sich Beobachtungen austauschen und Einsichten verdichten.
  • Katharina Link, Absolventin an St. Stephan im Jahr 2009 und mittlerweile ausgebildete Archäologin, führte die Stephanergruppen durch Motive der Homerischen „Odyssee“.
  • Odysseus ist auf diesem Bild auch im Symbol des Trojanischen Pferdes präsent.
  • Griechischunterricht „im Gelände“: Der Münchner Königsplatz – hier auf den Stufen der Antikensammlung – ist dafür bestens geeignet.
  • Die Eule als Symbol der Wachheit, Helläugigkeit und Weisheit – hier auf der Amphore des Demosios

Wer wünscht sich nicht manchmal, die Zeit zurückdrehen zu können und noch einmal in die Vergangenheit zu reisen? Für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a und für die Humanisten aus der 10b war dies am Mittwoch, den 09. Mai tatsächlich möglich. Nachdem wir alle gemeinsam schon in der 8. Klasse die Münchner Glyptothek besucht hatten, war dieses Mal die Antikensammlung mit ihren antiken Töpferwaren und Gefäßen an der Reihe.

Als sich die Gruppe gesammelt hatte, ging es mit dem Regionalzug in entspanntem Tempo Richtung München. Dort angekommen begaben wir uns auf einen kurzen Fußmarsch und konnten schon nach wenigen Minuten die beeindruckenden Bauten auf dem Königsplatz bewundern, die König Ludwig I. athenischen Vorbildern folgend nachbauen ließ.

  • „Exekias“ heißt der Meister dieser weltberühmten Schale: Dionysos bringt – äußerst relaxed – den Wein nach Griechenland.

Zunächst erkundeten wir in Eigeninitiative die Sammlung und informierten uns mithilfe eines Schaubilds zu den verschiedenen und vielfältigen Gefäßformen der Antike. Von der Altstephanerin Katharina Link, mittlerweile studierte Archäologin und Inschriftenkennerin, wurde unsere Gruppe anschließend durch die Räumlichkeiten geführt, wobei wir die Möglichkeit hatten, zu einzelnen Stücken aus der Sammlung zum Themenbereich des Odysseus Näheres zu erfahren. Den meisten Eindruck hinterlassen hat mit Sicherheit eine Kylix, ein schalenartiges Trinkgefäß, die den Dionysos zeigt. Der Gott des Weines fährt in seinem Schiff lässig ausgestreckt durch das Meer, welches von vielen antiken Autoren als weinrot bezeichnet wurde und somit perfekt in den tonfarbenen Kontext passt.

Mit vielen neu gesammelten Eindrücken im Gepäck mussten wir leider viel zu schnell schon den Rückweg antreten. An diesem Tag konnten wir völlig in die Antike eintauchen – ein gelungener Tag.