Gemeinschaft im Erzählen

  • Walter Schmiedet, Domkapitular und Pfarrer von Stätzling, feierte in St. Stephan die Schulfirmung von 2018 zusammen mit Abt Theodor.
  • Firmlinge aus den 6. Klassen tragen Gebetstexte vor und bringen ihre Gedanken in den Gottesdienst ein.
  • Walter Schmiedels Predigt war direkt und hautnah – gemäß seinem Thema, dass wir Christen sind, wenn wir anderen von Christus zu erzählen beginnen.
  • Vor der Firmspendung tritt der Firmende an seine Firmlinge heran …
  • … um durch Handauflegung das Sakrament zu spenden …
  • … und mit einem persönlichen Wort abzuschließen.

In St. Stephan ist die lange Tradition der Schulfirmung lebendig: Auf freiwilliger Basis können Mädchen und Buben, die den katholischen Religionsunterricht besuchen, in der Klassen- und Jahrgangsgemeinschaft die Firmung empfangen. 33 Kinder nahmen in diesem Jahr dieses Angebot gerne an. Domkapitular Walter Schmiedel war nach St. Stephan gekommen, um mit den Religionslehrern der 6. Klassen und Abt Theodor in einem Festgottesdienst das Sakrament zu spenden.

In seiner Predigt machte Schmiedel deutlich, was uns Christen zusammenführt: Wir erzählen das, was viele vor uns und auch wir selber mit Jesus erleben, an andere weiter. Wir sind eine Erzählgemeinschaft. Er holte auch einen der Firmlinge an den Ambo und machte klar: Hier wird von Jesus gesprochen – jede und jeder kann diese Aufgabe übernehmen. Sie ist sogar ganz leicht. „Jetzt liegt es an euch!“

Der Firmkurs aus dem Religionsunterricht, der die Klassen seit Februar begleitet hatte, war dem Gast gut vertraut: Unter dem Motto „Miteinander auf dem Weg“ waren eine Fülle von Eindrücken und Erfahrungen gestaltet worden. Mit dabei sind bei der dazugehörigen Fahrt immer auch alle Klassenkameraden, denn die Weggemeinschaft verbindet uns tief untereinander, unabhängig von Glaube und Konfession.

Gestaltet wurde der berührende Gottesdienst vom Unterstufenchor und einer kleineren Oberstufengruppe, die die pfingstlichen Lieder und Songs aus der Firmvorbereitung schwungvoll in die Festgemeinde aus Eltern, Paten und Lehrern einbrachten. Abgerundet wurde der Vormittag mit einem Empfang für alle im Erdgeschoß des Tagesinternats, wo es viel Kontakt und Zusammengehörigkeitserlebnisse gab. Es stimmt tatsächlich: Wir haben uns viel zu erzählen!

  • Die Taufkerzen begleiten in ihren vielfältigen Bildzeichen den Gottesdienst als Erinnerung an die eigene Taufe.
  • Kerzen sind individuell und einmalig – wie die Firmlinge selbst.
  • Zur Gabenbereitung helfen viele Kinder mit, Gaben und Zeichen zum Altar zu bringen.
  • Abt Theodor und Religionslehrerin Maria Hohenadel beim Friedensgruß: Gegenseitige Zuwendung in Jesu Namen.
  • Sonnenlicht fiel in die Kirche, als der Firmgottesdienst endete und in das frohe Zusammensein mündete.