Insekten – das neue Fleisch?!

  • Noch ist in Deutschland schwer an Insekten als Lebensmittel zu kommen: Die 8a bietet beim Schulfest an ihrem Stand die Gelegenheit, dieses „neue Essen“ auszuprobieren.

„Insekten! Igitt!“ Das ist die Reaktion vieler Menschen, wenn sie an Insekten denken. Sie haben kleine Käfer vor ihrem gedanklichen Auge und ekeln sich. Oder aber sie denken an Bienen und Schmetterlinge, die in ihrem Garten herumfliegen und an deren Schönheit sie sich erfreuen.

So fiel auch die Reaktion der Klasse 8a aus, die wie alle 8. Klassen Bayerns in Biologie dieses Thema behandelt hat. Als dann allerdings die Biologielehrerin Frau Lippold meinte, sie würde nächste Stunde Mehlwürmer zum Verzehr mitbringen, war für Gesprächsstoff gesorgt. Insekten essen? Die einen waren fasziniert und die anderen angewidert von der Idee, aber trotzdem wollten die meisten unbedingt probieren.

Somit waren die Erwartungen an die nächste Biologiestunde groß. Frau Lippold eröffnete die Stunde mit der Frage, was der Verzehr von Insekten für Vorteile hätte. Mit Hilfe der Biologielehrerin hatten wir schnell die wichtigsten Gründe herausgefunden, so zum Beispiel den hohen Proteingehalt, der sich gut für die Ernährung von Sportlern eignet. Außerdem würden sie weniger Wasser als herkömmliche Nutztiere benötigen und ihr CO2-Ausstoß wäre auch geringer. Selbst die Massentierhaltung wäre bei Insekten leichter möglich, da auf kleiner Fläche eine verhältnismäßig große Anzahl der Tiere gehalten werden kann.

Lebensmittelhygienische Vorschriften gelten auch für Insekten, die als Lebensmittel in den Verkehr gebracht werden. Nach der Tötung sollen sie einer Hitzebehandlung oder Behandlung mit anderen Methoden unterzogen werden, die gewährleisten, dass vegetative Keime abgetötet werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass Insekten Kreuzreaktionen bei Personen mit Allergien auf Schalen- und Krustentieren sowie Hausstaubmilben auslösen können.

Insekten als Lebensmittel finden in Europa erst langsam Anklang, aber dennoch könnten durch die schnelle Aufzucht von Insekten Hungersnöte wie z. B. in Afrika verhindert werden, indem sie das herkömmliche Fleisch ersetzen könnten.

Zurück zu unserer Biostunde. Frau Lippold teilte uns nach ihrer Einweisung die zubereiteten Mehlwürmer aus. Die gewürzten Mehlwürmer schmeckten wie Chips. Die Mehlwürmer mit Schokoladenüberzug schmeckten wie Schokokekse. Die Klasse war begeistert und entschied im Sturm der Begeisterung am Sommerfest zubereitete Insekten an einem Stand zu verkaufen. Natürlich werden wir hierbei auf die korrekte Zubereitung großen Wert legen.

In Planung sind ein Infostand mit Informationen zum Thema Insekten und ein Verkaufsstand mit den zubereiteten Insekten wie z. B. Mehlwürmern.

Wir, die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a, freuen uns über mutige Probierer und zahlreiches Kommen.

  • Tafelinsekten aus europäischer Produktion, gefriergetrocknet verpackt: Vom Mehlwurm bis zur Heuschrecke, als Chips oder Keks, ist einiges geboten.