Ist ein Studium wirklich alles?

  • Aus dieser Perspektive kennt man einen Optiker: Im Ladenbereich.
  • Die Werkstatt bietet ganz andere und für Achtklässler neue und ungewohnte Einblicke.
  • Auch in der Schreinerei geht’s im Besucherbereich los, …
  • … bevor große Technik und ungewohnte Maschinen in den Werkshallen in den Blick kommen.
  • Die Begegnung mit jungen Handwerkern ist eine wertvolle Erfahrung, die bei der Fahrt mit der Handwerkskammer lebendig wurde.
  • Handwerkern über die Schulter schauen konnten die Jugendlichen auf vielfältige Weise.

Es ist das Ziel eines jeden Gymnasiasten: Das Abitur. Am besten natürlich mit einem guten Schnitt, für einen Studienplatz in Medizin oder Jura…

Aber zieht ein Abitur wirklich automatisch auch ein Studium mit sich? Dieser Frage wollten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a am 6. Juni 2019 auf den Grund gehen. Zusammen mit Vertretern der HWK, der Handwerkskammer Bayern, besuchten sie handwerkliche Arbeitsstellen, wie die Schreinerei Langenmair in Stadtbergen oder den Optiker und Akustiker Lemmer & Lemmer in Lechhausen.

Dies hatte primär den Zweck, den Jugendlichen andere Berufsentwicklungen, auch mit dem Abitur nahe zu bringen. Dabei ist das Programm absichtlich sehr kontrastreich geplant worden. So wurden ihnen am Morgen noch die groben Hochleistungs-Sägemaschinen des Schreiners gezeigt, wohingegen man am Nachmittag sehen konnte, wie viel Geduld und Fingerspitzengefühl es für die Fertigung einer Brille bedarf.

Beide Filialen jedoch boten außerdem die Möglichkeit auf eine Praktikumswoche, wobei den Schülerinnen und Schülern unbezahlt angeboten wird, in den Beruf hineinzuschnuppern.

Alles in allem war es ein sehr gelungener, abwechslungsreicher Ausflug, der viele der Teenies zum Nachdenken motivierte, ob ein Studium in der zukünftigen Welt wirklich alles sei.