Jassas! Jamas! Hellas!

  • Die antiken Sportstätten von Olympia beeindruckten die Gruppe ganz besonders.
  • Besucht wurde auch das Heraion von Argos, eines der wichtigsten Heiligtümer der Hera. Die Überreste in der Nähe der Stadt Argos liegen auf einer weithin sichtbaren Terrasse.
  • Interessante Eindrücke hinterließ auch der Asklepiostempel von Epidauros.
  • Beinahe einen Rundumblick über die herrliche Landschaft hat man von Akrokorinthos, wo das Gruppenbild entstand.

Endlich! In diesem Schuljahr war es nach einer langen und unfreiwilligen Pause wieder soweit. Die Studienfahrt nach Griechenland nahm erneut Fahrt auf. Mit dem Bus nach Ancona, mit der Fähre nach Patras und mit Manos (dem unersetzlichen griechischen Busfahrer) über den herrlichen Peloponnes.

Die großartige Kultur der alten Griechen erlebten die 29 Schüler und Schülerinnen jeden Tag hautnah und aufs Neue. Zahlreiche archäologische Stätten wie Olympia und Nemea wurde erkundet. Selbstverständlich durfte ein Besuch der Akropolis und des dazugehörigen Museums nicht fehlen. Doch nicht nur das antike Griechenland zeigte sich reizvoll, auch das moderne, lebendige und landschaftlich atemberaubende Griechenland verzauberte die Reisenden. Gerade die Begegnungen mit Einheimischen eröffneten den Schülerinnen und Schülern interessante Einblicke. Jassas!

So bestiegen wir hohe Berge und kletterten in tiefe Buchten. Wanderschuhe und Badehose. Check! Gerade die kulinarische Kultur der Griechen traf den Geschmack der Gruppe, sodass die oft gemeinsamen Abendessen ein echtes Highlight der Fahrt darstellten. Und nicht nur hier waren Stimmung wie Wetter hervorragend. Jamas!

Eine vielseitige und eindrucksvolle Reise, die sich treffend mit den angeblich letzten Worten des Bayrischen Königs Otto auf dem Sterbebett beschreiben lässt: „Griechenland, mein schönes Griechenland …!“ Hellas!

  • Bei diesen vielen Eindrücken durften Erholung und Erfrischung nicht fehlen.