Kinder haben Rechte

  • Karin Nordmeyer, Mitglied des Vorstandes des nationalen UN-Women-Komitees, besprach mit Füftklässlern Fragen zu den Kinderrechten: Vieles, was wir als selbstverständlich erachten, ist andernorts auf dieser Welt gar nicht vorstellbar.
  • Gemeinsam ging es ans Erstellen von Plakaten für die Klassenzimmer aller 5. Klassen.

Unmittelbar nach den Pfingstferien beehrte Karin Nordmeyer unsere 5. Klassen mit ihrem Besuch. Nordmeyer, ein ehrenamtliches Mitglied des Vorstandes des nationalen UN-Women-Komitees, setzt sich aktiv für Menschenrechte auf der ganzen Welt ein. In einem 90-minütigen Workshop erarbeitete sie mit den Schülerinnen und Schülern die Kinderrechte und erklärte ihnen anschaulich, wie wichtig ist es, sich seiner Rechte bewusst zu sein und sich auch für diese stark zu machen.

Vieles, was den Kindern hier so selbstverständlich erscheint, ist in etlichen Regionen weltweit gar nicht denkbar: Zugang zu Wasser, Bildung, ein Recht auf einen Namen. Die Schülerinnen und Schüler trugen in Teamarbeit wichtige Kinderrechte zusammen und hielten sie auf einem Plakat fest. Das bekommt nun einen Platz in ihrem Klassenzimmer, um ihnen ihre Rechte, aber auch ihre Verantwortung für die Freiheit langfristig ins Gedächtnis zu rufen.

Sicher werden die Impulse noch lange nachwirken.