Lateinkalender 2020: Bild und Wort Hand in Hand

  • Mit ansprechendem Bildmaterial setzt der Lateinkalender von St. Stephan Gedanken und Mini-Texte aus rund zwei Jahrtausenden lateinischer Sprachgeschichte anschaulich in Szene.

St. Stephans Lateinkalender ist auch für 2020 wieder erschienen und hat in den Adventswochen seine Käufer unter den Schülerinnen und Schülern gefunden: Das bunte, durchgehend mit Fotos gestaltete Werk präsentiert auf zwölf Monatsblättern lateinische Mini-Texte – vom Sprichwort über das Literaturzitat bis zur Inschrift – und setzt Bildmaterial und kurze Erläuterungen dazu.

Traditionell wird der Januar mit einem Text zum Wundervogel Phönix, dem Wappentier von Kloster und Schule St. Stephan und Logo-Symbol des Gymnasiums, eröffnet. Diesmal wird der Phönix in einer Wandinschrift aus Pompeji präsentiert. Die Texte bieten einen Rundumblick über die Klassiker wie Cicero, Vergil und Seneca oder Horaz, Tacitus und Plinius den Jüngeren, bringen aber auch Gedanken aus dem christlichen Latein, diesmal von Augstinus und Hieronymus.

Neulatein darf nicht fehlen: Im Jahr 2020 ist das berühmte Grab-Distichon des Malers Raffael im Pantheon von 1520 vertreten. Verfasst hat es der große Humanist Pietro Bembo. Und aus dem Buch „Latinumchaos“ von 1740 des Kaufbeurer Gelehrten Andreas Sutor ist ein sagenhaftes Wortspiel zum Trojanischen Krieg enthalten. Den Lateinreichtum der Stadt Augsburg belegt der Oktoberspruch: Aus dem Goldenen Saal des Rathauses gibt es die Motto-Inschrift des Stadtgründers Kaiser Augustus: Der pflegte seinen Wahlspruch stets auf Griechisch zu zitieren. Auf diese Weise belegt der Lateinkalender auch die enge Verknüpfung zwischen lateinischen und griechischen Denktraditionen.

Die Bildseiten finden sich das ganze Jahr über am Lateinerbrett im Eingangsbereich der Schule. Gleichzeitig hängt der Lateinkalender in etlichen Klassenzimmern und hat als Weihnachtsgeschenk vielfache Wege in die Häuser gefunden – als stetiger Begleiter durch das neue Jahr 2020.

  • Die Dach-Außenseite des Pantheons in Rom ziert die Titelseite des Lateinkalenders 2020: Eine der verblüffendsten Betonkonstruktionen der römischen Ingenieurskunst.