Laufbegeisterung für die „Arche”

  • Organisator Thorsten Milchert, der seit den Morgenstunden schon mit einem engagierten Schülerteam auf den Beinen war, zeigt den Ball für den „Rundenkönig“ und schickt die beiden Startläufer Kilian und Raphael ins Rennen.
  • Bei der Begrüßung am Rande des Sportplatzes war Schulleiter Bernhard Stegmann schon umringt von den Laufbegeisterten der Unterstufenklassen.
  • Zehntklässlerinnen und Zehntklässler bereiten Obsterfrischungen für die Laufpausen vor: Alle wirken Hand in Hand zusammen.
  • Kilian und Raphael holen die Läufer auf die Bahn: Gleich geht’s los!
  • Drei Läufer aus dem Additum Sport der Q11 zeigen ihre Motivation für eine hohe Rundenzahl.

„Sponsorenlauf“: Dieses Zauberwort wurde am vorletzten Schultag Wirklichkeit. Die gesamte Schulgemeinschaft, Schülerinnen und Schüler der 5. bis 11. Klassen und einige Lehrer nahmen sich zwei Stunden Zeit, um einen überragenden Erlös von rund 9.000 Euro für ein soziales Projekt „einzulaufen“.

Die Strecke führte über den Sportplatz – wo ein Zelt als Durchlauftor und Rundenzählstation diente – über die Karmelitengasse hinein in den Klosterhof. Ihn galt es zu umrunden, um dann über den Stephansplatz – rund um die Grünfläche herum – wieder aufs Sportgelände zu kommen. Der abwechslungsreiche Streckenverlauf über rund 600 Meter, der immer auch noch ein paar Schattenpassagen an einem sonnigen Tag bot, aber auch die Möglichkeit zur individuellen Pausengestaltung mit Obst und Getränken im Pausenhof des Neubaus brachten viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu passablen bis stolzen Rundenzahlen.

  • Von der Tartanbahn des Sportplatzes aufs Kopfsteinpflaster der Augsburger Altstadt: Im Umfeld von St. Stephan ist für eine abwechslungsreiche Laufstrecke gesorgt.
  • Im Sprint, im Trab oder auch mit Wanderschritten – die Runde kann auf viele Arten gemeistert werden.
  • Zahlreiche Passagen unter Bäumen – wie hier im Klosterhof – brachten Schatten an diesem sonnigen und warmen Tag.
  • Im Pausenhof des Neubaues gab es schattige Rastplätze mit Getränken, für die das Verpflegungsteam vom breakx.one sorgte.
  • In der Zielstation füllt sich Runde um Runde das Handgelenk mit den Zähl-Gummiringen. Helenes Lächeln sagt: Ich gehe durchs Ziel, um in die nächste Runde zu starten.

Im Vorfeld war die Streckenabsperrung mit der Stadt Augsburg geklärt worden. Das Additum Sport der Q11 übernahm Verantwortung beim Stecken und Beaufsichtigen der Strecke. Die Fachschaft Sport war ebenfalls voll eingebunden: Im Start-Ziel-Zelt gab es für jeden Durchlauf einen Ringgummi ums Handgelenk, über die im Beachvolleyball-Gelände die Abrechnung der eingelaufenen Sponsorenbeträge vorgenommen wurde.

Ein großes Lob an die Schülerinnen und Schüler, die in ihren Familien, in der Nachbarschaft und im Lebensumfeld viele kleinere und auch größere und große Sponsoren geworben hatten. Neben durchschnittlichen Rundenzahlen um die zehn Runden schafften manche toll motivierten Läuferinnen und Läufer über dreißig Runden und konnten am Ende mit einer Laufleistung von rund 20 Kilometern ihre Sponsoren in die Pflicht nehmen.

  • An Getränken herrschte kein Mangel, wie das Stilleben aus der Ruhezone des Sportgeländes zeigt.
  • An der Auswertungsstation wurden von Freiwilligen der Mittelstufe die Runden gezählt und die Sponsorenbeträge errechnet.
  • Pro Runde ein Gummiring: Manche starken Läuferinnen und Läufer brachten ganze „Armbänder“ zur Auswertungsstation.

Organisator Thorsten Milchert hatte zudem für den „Rundenkönig“ einen Fußball als Sonderpreis ausgelobt. Schulleiter Bernhard Stegmann eröffnete den Lauf und viele Lehrkräfte engagierten sich bei Streckenaufsicht, Schülerunterstützung und vielen Aufgaben im Hintergrund. So kam durch den Einsatz vieler schon am Folgetag, dem Zeugnisfreitag und letzten Schultag, der sensationelle Betrag von über 9.000 Euro ins Haus. Durch einen Anteil des Schulfesterlöses wird er noch weiter aufgestockt werden und dem Projekt „Arche“ übergeben werden: Diese Hilfseinrichtung zum Mutter-Kind-Wohnen der St.-Gregor-Jugendhilfe plant mit dem Erlös die Ausstattung des Wohnareals mit einer Kinderspielfläche.

So wird das sportliche und soziale Engagement der Stephanerinnen und Stephaner in ein zeitgemäßes Bewegungsangebot einfließen, mit dem für Kinder, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, Lebensfreude erfahrbar wird. Der Sponsorenlauf war für alle Beteiligten schon ein Stück solcher Lebensfreude, die nun dankbar weitergereicht werden kann!