Medien gemeinsam erleben, reflektieren, beurteilen …

  • Eine professionelle Medienscouts-Schulung erlebten die fünf teilnehmenden Stephanerinnen und Stephaner, begleitet von Lehrerin Sarah Eckstein, in Berg am Starnberger See.

… das sind die Hauptaufgaben eines Medienscouts. Erklärt, vertieft und diskutiert wurden diese auf der Medienscoutfahrt vom 21. bis 22. Februar 2019, bei welcher ca. 180 Medienscouts aus 15 Augsburger Schulen mitfuhren. So auch fünf unserer Medienscouts (Nikola Kost, Lene Lechner, Laurenz Werner, Florian Renner und Elisabeth Nittka) in Begleitung von Frau Eckstein.

Die Ausbildung zum Medienscout gibt es bereits seit 2010. Eine solche, von der Stadt Augsburg organisierte und finanzierte Fahrt jedoch ist das erste Mal angeboten worden.

Abfahrt: 8 Uhr am Plärrer-Gelände …

… nach einer zweistündigen Busfahrt waren wir an unserer Unterkunft in Berg angekommen. Ein pittoreskes, gelbes Haus und eine kleine Burg direkt am Starnberger See. Der erste Programmpunkt war ein Vortrag mit dem Schwerpunkt: „Umgang mit Medien“, gehalten von dem Referenten Dr. Dominik Neumann. Begriffe wie Medienkompetenz, Medienkunde, Medienkritik, Mediennutzung und Mediengestaltung wurden erklärt und diskutiert. Zudem wurde die Frage, was dieses ominöse Internet überhaupt sei, in den Raum geworfen und auf dessen Gefahren sowie Chancen hingewiesen.

Nach dem Mittagessen in der Burg durften sich die bereits ausgebildeten Medienscouts selbst mit dem Thema Medien, Schwerpunkt Fake News, auseinandersetzen. Wir bekamen die Möglichkeit, Mitgestalter einer Ausstellung im Glaspalast mit dem Thema Fake Nes zu werden. Unser Auftrag war es, teamweise diesbezüglich Ideen zur Umsetzung zu sammeln. Diese wurden später einer Mitarbeiterin des Oberbürgermeister-Referats, dem Veranstalter der Ausstellung, von einigen Schülern vorgetragen. Dabei sind wir auf äußerst positive Resonanz gestoßen.

Darauf folgten die einzelnen Workshops. Diese wurden eigens von Schülern erarbeitet. Ganz nach dem Motto: „Vom Schülern für Schüler!“ Die dabei behandelten Themen waren: „Vor- und Nachteile sozialer Medien“, „Wie können Medieneinheiten bestmöglich gestaltet werden?“ und „ Wie kann man die Thematik Schülern am nachhaltigsten näherbringen?“ sowie „Das richtige Prüfen von Quellen und Apps.“

Am Abend hatten wir Freizeit …

… man konnte die Gegend um den See erkunden. Später gab es ein Lagerfeuer und Spielmöglichkeiten wie Tischtennis und Kicker.

Am nächsten Morgen gab es dann einen zweiten Vortrag, gehalten von dem Referenten Prof. Dr. Dominik Merli, einem Mitglied des „Chaos Computer Clubs“, der größten Hackervereinigung Europas. Dieses Mal mit dem Überthema „Daten“. Als einzelne Themengebiete wurden Datenschutz, manipulative Daten, sichere Internetnutzung und Passwörter behandelt.

Der dritte und letzte Vortrag wurde von dem Youtuber Steve Heng vorbereitet, dessen Intentionen es war, den Medienscouts sein Leben als in der Öffentlichkeit stehende Person näher zu bringen, verknüpft mit der Beeinflussung von Sozialen Medien und den Vorurteilen gegenüber Influencern. Seinen Vortrag stützten folgende Fragen: Sind soziale Medien die Zukunft? Wenn ja, inwiefern? Wie werden wir durch Farben und Emotionen im Internet manipuliert? Wie unterscheidet sich ein Leben on- bzw. offline?

Der letzte Programmpunkt …

… war eine Einheit mit Spielen und Methoden zur Stärkung des Gemeinschaftsgefühls und des Vertrauens innerhalb einer Klasse während einer Medieneinheit in der Schule oder auch einer, so wie wir, erstmalig aufeinandertreffenden Gruppe.

Danach hieß es auch schon Koffer packen, ein letztes mal den Ausblick auf den See genießen und mit neugewonnenem Wissen, neuen Bekanntschaften und viel Inspiration für die eigene Tätigkeit als Medienscout zurück nach Augsburg fahren.