Medienvielfalt durch Digitalisierung

  • Die Medienausstattung eines Klassenzimmers nach der sogenannten „Netzwerkertüchtigung“: Anschaulichkeit ist auf vielen Wegen möglich.
  • Die Dokumentenkamera kann das Kleine ganz groß ins Bild setzen: Hier die Arbeit im Geschichtsunterricht mit Münzbildern.
  • Und das Große kann im Überblick präsentiert werden: Landkartenarbeit in Geographie mit Dokumentenkamera und Beamer.

Die Anbindung des Schulnetzwerkes von St. Stephan ans Glasfasernetz ist abgeschlossen: Die technischen Installationen sind fertiggestellt und das Aufschalten aller Klassen- und Kursräume vollzogen. In jedem Unterrichtsraum steht – auch dank der vor über drei Jahren schon begonnenen Unterstützung des Fördervereins der Schule – eine moderne mobile Dokumentenkamera. Projiziert wird digital mit einem Deckenbeamer. Über ein Bedienfeld an der Wand kann eine Audio-Anlage mit zwei Boxen angesteuert werden. Und den Empfehlungen des „Beraterkreises zur IT-Ausstattung von Schulen“ entsprechend ist die „analoge Tafel“ nach wie vor wesentlicher Bestandteil eines flexiblen Medienkonzepts.

  • So sieht das Zielkonzept eines „Digitalen Klassenzimmers“ aus (Skizze aus dem „Votum 2018“ des „Beraterkreises zur IT-Ausstattung von Schulen“). An St. Stephan ist nur noch der Weg zum dauerhaft angeschlossenen Lehrerrechner zu gehen. Dann ist auch der letzte Schritt zum digitalen Schülergerät nicht mehr weit.

Derzeit laufen noch bauliche Nacharbeiten – mit Trockenbauern, Maurern und Malern. Denn beim Verlegen des neuen „Netzes“ mit Hunderten von Kabelmetern mussten unzählige Mauer- und Deckenöffnungen vollzogen werden, die es jetzt wieder zu schließen gilt.

Der nächste Schritt hin zum „Digitalen Klassenzimmer“ ist schon vorbereitet: Mit dem Einstieg des Gymnasiums bei St. Stephan in das sogenannte „Münchner Modell“ steht die Verknüpfung der Präsentationsmedien mit einem stationären Computer unmittelbar bevor. Bisher müssen für den Zugriff auf das Netz noch mobile Rechner – meist Laptops und Tablets – eingesetzt werden. Im Laufe des kommenden Jahres wird mit dem stationären Rechner, der für jede Lehrkraft an eine Unterrichts-Datenbank angekoppelt ist, der dauerhafte, zügige und sichere Zugriff auf das Netzwerk möglich.

Vielfalt, die bedarfsgerecht eingesetzt werden kann, ist schon jetzt möglich: Mit der Dokumentenkamera kann vergrößert und verkleinert werden, kommt alles in Farbe an die Wand und können auch Schülerarbeiten und frisch entstandene Unterrichtsergebnisse unmittelbar für alle präsentiert werden. Mit der festen Computerausstattung jedes Lehrerpultes – in den naturwissenschaftlichen Fachräumen St. Stephans in Biologie, Chemie und Physik schon heute ein Standard – werden die Wissenswelten des World Wide Web noch präsenter werden.