Neue Gesichter an St. Stephan

  • Alexander heißt der Neue, der hier seinen Schulrucksack mitgebracht hat: Schulleiter Alexander Wolf erlebt am ersten Schultag dasselben wie seine neuen Schülerinnen und Schüler.
  • Aus seinem Rucksack kommen drei Begriffe heraus, die der Schulleiter seinen Schützlingen wünscht: Neugier, Durchhaltevermögen und Freude.
  • Die vier neuen 5. Klassen finden sich erstmals zusammen: Schulleiter Alexander Wolf liest die Namen der Mädchen und Buben vor, die sich klassenweise um ihn versammeln.
  • Die einen bedächtig, die anderen frisch und frohgemut: So finden sich die neuen Stephanerinnen und Stephaner zusammen.
  • Das Elterncafé des Elternbeirats bot den Eltern für eine gute Stunde die Gelegenheit zum Kennenlernen …
  • … zum Austausch und zum geselligen Beisammensein unter freiem Himmel in den Aufenthaltsbereichen des neugestalteten Pausenhofes.
  • Das „Starterpaket“ mit umweltbewussten Lernmaterialien aus Recycling und deutscher Produktion fanden schnell zu den Familien der neuen Stephanerinnen und Stephaner.

Der „Neue“ an St. Stephan heißt Alexander Wolf – und durfte kurz nach seinem Start an St. Stephan 80 Mädchen und Buben begrüßen, die am ersten Schultag mit ihren Eltern zur Einschulung gekommen waren. Im Atriumhof des Hauptgebäudes hatte sich eine sehr nette und coronakonforme Runde zusammengefunden, die Schulleiter Alexander Wolf herzlich begrüßte. Seinen Schulrucksack öffnete er und holte drei Stichworte hervor, die er sich selbst, vor allem aber den Neulingen für die kommenden Jahre des Lernens und Heranwachsens wünscht: Neugier, Durchhaltevermögen und Freude (curiositas, constantia, gaudium).

Sodann ertönten die Namen der Kinder, die sich in netter Weise zusammenfanden und mit ihren Lehrkräften in die Klassenräume zogen, um den ersten Schultag mit einer Coronatestung zu beginnen und ins gemeinsame Arbeiten einzusteigen. Die Zwischenzeit verbrachten die Eltern im Elterncafé des Elternbeirats. Bei Getränken und Brezen lud das angenehme Herbstwetter zu Gesprächen und netten Begegnungen ein. Zugleich konnten die vorbestellten „Startpakete“ mit umweltfreundlichen Heften und Arbeitsmaterialien abgeholt werden, die von den Familien der neuen Stephanerinnen und Stephaner schon im Sommer bestellt worden waren.

  • Die Tutoren aus der Mittel- und Oberstufe weisen die Fünftklässler in die Schulhausrallye ein: Gleich wird es richtig losgehen …
  • Frau Drexler im Sekretariat hatte alle Hände voll zu tun, um ihr Wissen an die neuen Schülerinnen und Schüler bei der Schulhausrallye weiterzugeben.
  • Gemeinsam geht es immer am besten, eine Herausforderung anzunehmen.
  • Auch Schulleiter Alexander Wolf war unterwegs, um Fragen zu beantworten und Tipps zu geben.
  • In der Oberen Turnhalle war Start und Ziel der Schulhausrallye, bei der die Kinder alle „Vollgas“ gaben.
  • Sich im Schulhaus zu orientieren und die vielen Informationswege zu nutzen, die auch ein Schulhaus enthält, vom Raumschild über den Grundrissplan bis zum schlichten Fragen, das ist der Wert der Schulhausrallye.

Aufregend wurde es für die 80 Neulinge dann am zweiten Schultag bei der Schulhausrallye. Nach der Begrüßung durch Schulleiter Alexander Wolf übernahmen die Tutoren die vier Klassen – und schon ging’s los mit Erkundungen im Schulhaus: Wo liegt der Fahrstuhl? Wie heißt der Hausmeister? Mit welchen Fragen kommt man ins Sekretariat? Es wuselte kräftig in den Geschoßen und Treppenhäusern. Die Sekretärinnen hatten alle Hände voll zu tun, um Tipps und Hilfestellungen zu geben. Und auch Schulleiter Alexander Wolf und einige Lehrkräfte waren mitten im Geschehen und boten Unterstützung an.

Mit vielen Eindrücken ihrer neuen Schule zogen die Mädchen und Buben nach einer Stunde in die verdiente Mittagspause und hatten ihren neuen „Lebensraum“ St. Stephan schon wieder ein Stückchen mehr in Besitz genommen.