Probentage voller Verve und wunderbarer Musik

  • Beethoven, Johann Strauss und Bruch klingen in dieser Woche durch die Herberge in Memhölz im Allgäu.
  • Konzentriert gehen die jungen Musiker auch bei der Theorie ans Werk.
  • Das Zusammenspiel eines Ensembles will entwickelt und geübt werden.

Wie schon seit langem Tradition an St. Stephan fand auch dieses Jahr wieder die Probenwoche des Symphonieorchesters und in wechselnder Besetzung der Sinfonietta bzw. des Bläserorchesters in der Woche vor dem Ende des Schuljahres statt. Im traumhaften Allgäu, fern von schulischem Alltag, wunderbar umsorgt und versorgt mit sehr gutem Essen konnten sich die bis zu 120 Schülerinnen und Schüler ausschließlich dem Zusammenwirken im Ensemble widmen.

„Alte Hasen“ und neue Ensemblemitglieder

Wie jedes Jahr ist im Symphonieorchester die größte Herausforderung zu meistern: Nach den abiturbedingten Abgängen und Verlusten galt es, das Zusammenspiel der neu besetzten Stimmgruppen schnell zu fördern und den Klangkörper zu gewohnter Qualität zu führen. Dies gelang besonders auch dadurch, dass in Stimmproben zu beobachten war, wie die „alten Hasen“ dem Nachwuchs unter die Arme griffen und so eine harmonische und gut gelaunte Gemeinschaft neu geformt wurde. Beethoven, Johann Strauss, Monti, Bruch, Mozart und weitere Komponisten wurden mit viel Begeisterung und Enthusiasmus studiert und geübt.

Präsentation der Ergebnisse bei der Serenade

Die Freude auf die Serenade am Mittwochabend, die durch den Auftritt der Sinfonietta ergänzt wird und bei der die Ergebnisse dieser Tage präsentiert werden, ist auf Seiten der begleitenden Lehrerinnen und Lehrer, der Orchesterleiter und auch der Schülerinnen und Schüler spürbar groß.