Unerhörte Stimmen – Franz Hohler im Gespräch

  • „Unerhörte Stimmen“ – so lautet das Jahresthema 2018 in der Literarischen Gesprächsreihe. Franz Hohlers Roman „Es klopft“ – die Geschichte eines von Tinnitus geplagten Ohrenarztes, bei dem es einst am Zugfenster unerwartet klopfte – steht am 7. Juni um 19.30 Uhr auf dem Programm.

„Unerhörte Stimmen“: In der Reihe der Literarischen Gesprächsabende 2018, die unter dem Motto „Lesen – Mitdenken – Diskutieren“ alle Freunde und Interessierten zum Literaturgespräch einlädt, stehen Texte im Mittelpunkt, in denen eine ferne oder nahe zweite Stimme mitschwingt. Ob der Fremde am Handy, Sehnsuchtsmusik oder die Töne im Tinnitus: Oft begleiten uns „unerhörte Stimmen“.

Wie kann man, ja muss man umgehen mit der „zweiten Stimme“, die in jeder Herausforderung steckt? Die Stimme des Gewissens, die Stimme des unbedachten Nebenmenschen, der gegenteiligen Anschauung oder des fremden Milieus … – Unhörbar sind diese Stimmen kaum, aber allzu oft unerhört.

Dies wird in drei äußerst unterschiedlichen Texten beleuchtet. Der dritte Abend der Reihe widmet sich Franz Hohlers Roman „Es klopft“ von 2007: Der HNO-Arzt Manuel Ritter ist auf bizarre Weise Vater einer unehelichen Tochter geworden, über die er nahezu nichts weiß. Ein halbes Leben später taucht Ritters „unbekannte“ Tochter Manuela auf, begleitet von einem Tinnitus im Ohr des verunsicherten Vaters. Am Donnerstag, den 7. Juni 2018 beginnt dieser Gesprächsabend um 19.30 Uhr, Treffpunkt ist das Foyer der Abtei in unmittelbarer Nähe der Klosterpforte.

Studiendirektorin Karin Bäumler von St. Stephan führt in den Abend ein und übernimmt die Moderation. Rund eine Stunde soll im Gedankenaustausch und Gespräch den moralischen, religiösen und philosophischen Fragen nachgegangen werden, die der Roman aufwirft. Die Kenntnis des Textes ist wünschenswert. Franz Hohlers Roman ist flüssig zu lesen und in folgender Ausgabe verlegt:

  • btb-Taschenbuch, ISBN 3-442-73920-2, 175 Seiten, 8,99 €

Die literarischen Abende des Gymnasiums bei St. Stephan sind ein Angebot der Fachschaften Deutsch und Katholische Religionslehre für interessierte Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe, für Jugendliche anderer Schulen (etwa auch im Rahmen der Begabtenförderung) und Schularten, für Eltern, Altstephaner und Gäste. Ziel ist ein offener, generationenübergreifender und ermutigender Austausch über Fragen der Literatur und des Lebens.

Das Literaturfaltblatt 2018 fasst alle Termine des literarischen Frühjahrs und Sommers im Überblick zusammen. Es liefert vertiefte Informationen über die drei literarischen Gesprächsabende und zu Theater- und Lesungsterminen. So wird am Donnerstag, 19. Juli 2018 der Autor Max Orths mit seinem neuen Roman „Max“ zur sommerlichen Reihe „Literatur im Klostergarten“ erwartet.

  • „Unerhörte Stimmen“: Texte von Ingo Schulze, Thomas Mann und Franz Hohler stehen 2018 im Mittelpunkt der literarischen Gesprächsabende.