Sponsorenlauf: Reicher Ertrag für die Steppacher „Arche”

  • Schulleiter Bernhard Stegmann (2. v. l.), begleitet von Schülern, Elternvertretern und Lehrkräften, konnte den fünfstelligen Erlös des sommerlichen Spendenlaufs überreichen.
  • Gabi Gebhard zeigte an Kinderzeichnungen und Kinderäußerungen, wie psychische Krankheiten der Mütter das Zusammenleben belasten. Hier erläutert ein Kind, dass sie in der Familie zu „Depressionen“ immer „Debreziner“ sagen – das klingt heiterer und erinnert an positive Lebenserfahrungen, wenn’s „um die Wurst geht“.
  • In einem Gartenpavillon auf dem „Arche“-Gelände gaben Gabi Gebhard und Michael Ender (Mitte) von der St.-Gregor-Jugendhilfe ihren Gästen vom Gymnasium bei St. Stephan Einblicke in das Konzept des Wohnprojektes.
  • Die Schülersprecher, die im vergangenen Schuljahr den Sponsorenlauf angestoßen hatten, trafen sich mit Lehrern und Elternvertretern im Garten des Wohnprojekts „Arche“ zur Übergabe des Gewinns.
  • Bei herrlichem Oktoberwetter kam es im Garten des Mutter-Kind-Wohnprojekts zu zahlreichen Kontakten und Gesprächen, hier beispielsweise zwischen Elternbeiratsvorsitzender Christine Sommer, der vormaligen Schülersprecherin Sophie Olbrich und einer hauptamtlichen Mitarbeiterin der St.-Gregor-Jugendhilfe.
  • Auf einer Deutschlandkarte wurde sichtbar, welch große Ausstrahlung des Wohnprojekt für Mütter mit psychischen Erkrankungen hat.

Im Garten der Wohngruppe „Arche“ unterhalb des Steppacher Kirchberges spielen sonst Kleinkinder im Sand oder schauen mit ihren jungen Müttern im Hühnerstall vorbei. Am vergangenen Freitag aber waren eine ganze Reihe von Gästen auf dem Gelände. Die „Arche“, ein Wohnprojekt der St.-Gregor-Jugendhilfe für psychisch kranke Mütter, konnte vom Gymnasium bei St. Stephan in Augsburg einen gut gefüllten Scheck entgegennehmen.

Beim Sponsorenlauf am Ende des vergangenen Schuljahres im Juli hatten die Schülerinnen und Schüler von St. Stephan für das spezialisierte Wohnprojekt einen fünfstelligen Betrag eingelaufen, der vom Elternbeirat des Gymnasiums um den Erlös des sommerlichen Schulfestes ergänzt wurde. Den außergewöhnlich großen Betrag von 12.035 Euro konnte Schulleiter Bernhard Stegmann an Michael Ender, den Regionalleiter der Jugendhilfe, und an Gabi Gebhard, die Teamleiterin des „Arche“-Wohnprojektes, übergeben.

Bei einem kleinen Festakt, der in einem Pavillon im Garten der „Arche“ bei sonnigem, farbenfrohem Oktoberwetter die Gäste aus Schulleitung, Elternbeirat, Lehrerschaft und Schülermitverantwortung von St. Stephan mit den Mitarbeitern der Jugendhilfe und der „Arche“ zusammenführte, gab Michael Ender einen kurzen Einblick in die Geschichte der Augsburger Sozialeinrichtung, die seit 1572 besteht. Gabi Gebhard schuf für die Gäste aus Augsburg ein anschauliches Bild des „Arche“-Wohnprojektes, erläuterte die Unterstützungskonzepte für die jungen Mütter und ihre Kinder und führte anschaulich vor, wie psychische Erkrankungen in die Mutter-Kind-Beziehung hineinreichen und welche Hilfen nötig sind.

  • Bei der Führung durch das Haus, in dem die Bewohnerinnen der „Arche“ mit ihren Kindern untergebracht sind, konnte Gabi Gebhard (links) zahlreiche Aspekte des facettenreichen Hilfskonzepts sichtbar machen: Von der Unterbringung über den Tagesrhythmus bis zur Therapieplanung.
  • Das gebastelte Modell einer „Nestschaukel“ symbolisiert den Verwendungszweck des Spendenschecks von St. Stephan: Auf dieses qualitätvolle Spielgerät freut sich schon die Wohngemeinschaft in der „Arche“.

Bernhard Stegmann vom Gymnasium bei St. Stephan stellte kurz dar, wie die Idee zum Sponsorenlauf, die aus den Reihen der Schülerinnen und Schüler gekommen war, auf reges Echo bei den Sportlehrern gestoßen war und der letzten Schulwoche ein starkes Zentrum verliehen hatte. Auch die Widmung des Erlöses für das wenig bekannte Steppacher Wohnprojekt war aus den Reihen der Schülersprecher gekommen. Gabi Gebhard, die das Steppacher Haus leitet, hatte im Garten neben Anschauungsmaterial und einem feinen Kuchenbüffet auch ein selbst gebasteltes Modell einer Nestschaukel vorbereitet: Der Spendenbetrag wird nämlich den Bau einer hochwertigen Mutter-Kind-Schaukelanlage ermöglichen, auf die sich alle im Haus schon freuen dürfen.

Im Anschluss bestand die Möglichkeit, sich bei einer Führung durch das ehemalige Pfarrhaus, in dem die „Arche“ untergebracht ist, einen sehr anschaulichen Eindruck vom Wohnkonzept, von den Alltagsstrukturen und dem klug durchorganisierten Hilfenetz in der „Arche“ zu machen. Gabi Gebhard brachte es so zum Ausdruck: „Psychisch Kranke gewinnen kaum Aufmerksamkeit. Für alle in unserem Haus ist der großherzige Scheck eine willkommene Anerkennung, die wir dankbar entgegennehmen.“ Den Gästen von St. Stephan, egal ob jugendlich oder erwachsen, war spätestens nach der Hausführung klar: In der „Arche“ der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe St. Gregor hat St. Stephans Sponsorenlauf 2018 sein passgenaues Ziel erreicht.

  • Zahlreiche Gespräche und Begegnungen begleiteten die Spendenübergabe an diesem kontaktreichen sommerlichen Nachmittag in Steppach.