Stadtarchiv – Ort voll verborgenem Wissen

  • Im Textilviertel hat das Stadtarchiv Augsburg seinen neuen Standort: Die Exkursionsgruppe beim Gruppenfoto.

Wissen. Was ist Wissen? Wer besitzt Wissen? Oder besser gesagt, wo findet man Wissen? Der Großteil würde auf die Frage, wo Wissen zu finden ist sofort antworten: „Na gleich hier in der Hosentasche…. wo denn sonst?!“ Denn wie es so schön heißt: „Nicht verzagen, Google fragen!“

Aber was passiert, wenn die Frage zu komplex, das Wissen von Google zu vage oder gar nicht existent ist und selbst die städtische Bibliothek mit all ihren Fachbüchern und endlos erscheinendem Wissen nicht ausreicht, um die Lösung auf die Frage zu finden? Wo soll man noch suchen, wenn keine einzige Quelle exakt genug, zeitbezogen oder gar richtig ist, wenn die Chance die Lösung zu finden verschwindend gering ist?

Es erscheint hoffnungslos… aber es ist es nicht! Denn wer hartnäckig, motiviert, entschlossen und vielleicht sogar ein bisschen wissbegierig genug ist, findet im Stadtarchiv Augsburg eine wahre Goldgrube an Wissen. Das Stadtarchiv beinhaltet nicht nur wahre Unikate, Bücher und Dokumente aus mehreren Jahrhunderten, vollgeladen mit stupiden Fakten und Zahlen, sondern beinhaltet eine Welt voller verborgener und vielleicht sogar noch ungelesener Geschichten.

Auf 14 km sind tausende von Urkunden, Bücher und Akten zu finden. Zwar ist das Magazin, in welchem die Bücher aufbewahrt werden, der Öffentlichkeit wegen Vorsichtsmaßnahmen nicht erlaubt zu betreten. Dies tut aber nichts zu Sache, da auf einen Antrag die für ein Thema relevanten Bücher bereitgestellt werden. Interessant ist auch der Fakt, dass die älteste datierte Urkunde des Stadtarchivs Augsburg ein Dokument des Kloster von St. Stephan aus dem Jahr 1046 ist.

Das Stadtarchiv Augsburg ist ein Ort voller Wissen, gesammelt, aufgeschrieben und geordnet über mehrere Jahrhunderte. Immer zugänglich für die Öffentlichkeit jetzt und wahrscheinlich auch noch in den nächsten hundert bis tausend Jahren. Aber, so stellt sich die Frage, was passiert, wenn die Niederschriften über die nächsten Jahre aussterben, wir Dinge nur noch elektronisch speichern? Wird das Wissen dann immer noch für jeden so einfach zugänglich sein?

Only time can tell.